Event 2007 mit Raw Amnon Jitzchak in Zürich

amnonjitzchak07

Video vom Event (Ivrit)
Übersetzung des Videos auf Deutsch ist in Bearbeitung

Bericht aus der jüdischen Presse (DJZ Nr. 12, 4. Nissan 5767/23. März 2007):

Am Sonntag, den 18. März 2007, fand in Zürich ein Grossanlass mit dem weltbekannten Raw Amnon Jitzchak statt.

Während viereinhalb Stunden sassen rund 500 Personen im Saal des Schützenhauses Albisgüetli gemeinsam mit Tausenden Personen, die dem Anlass via Internet Live-Übertragung in aller Welt verfolgten, und hörten dem wohlbekanntsten Machsir BiTeschuwa unserer Zeit, Raw Amnon Jitzchak, zu.

Raw Amnon Jitzchak hat bis heute mehr als 14 Millionen Audio-Kassetten, CD's und Videos weltweit gratis verteilt, hunderte von Events in der ganzen Welt durchgeführt, wöchentliche Tora-Gedanken in Publikationen lanciert und überträgt nun seit einiger Zeit sämtliche Events live mit dem neuen Medium. Das alles geschieht mit der Absicht, alle Jehudim näher zur Erfüllung Ihrer Pflichten als Juden zu bringen.

Die Organisation eines solchen Anlasses muss minutiös und professionell geplant werden, was dem Organisationskommitee unter der Leitung von Raw S. Weinmann auch gelungen ist.

Beim Betreten des Saales konnten sich die Teilnehmer zu einem verhältnismässig günstigen Preis am Büffet mit belegten Brötchen, Kuchen und kalte Getränke eindecken.

Mit einer (relativ geringen) Verspätung empfingen die Gäste in Begleitung von mitreissender Musik Raw Amnon Jitzchak und wurden von seiner Anwesenheit sofort elektrisiert.

Ein professionelles Fernsehteam mit 3 Kameras und einer weiteren Kran-Kamera wurde für die Aufzeichnung des Events angestellt. Das Team hat die Aufzeichnung direkt im moderenen Sendewagen geschnitten und sofort als Livestream aufgeschaltet. Das Signal wurde ebenfalls auf einer Grossbildleinwand im Saal angezeigt. Eine weitere Herausforderung war es, die Simultanübersetzung zu organisieren, die Gäste konnten die Übersetzung in deutscher und französischer Sprache über Kopfhörer verfolgen.

Die Atmosphäre nahm viele gleich zu Beginn gefangen und liess sie bie zum Schluss nicht mehr los.

Zuerst hielt Raw Amnon Jitzchak die aus allen Teilen der Schweiz angereisten Zuhörer mit einem Vortrag in Bann. Auf anschauliche Art und Weise vermittelte er den Wert der Zeit, ein wichtiges Konzept in der Torah: Lasse keinen Augenblick ungenützt verstreichen. Nütze jede Sekunde für Torah und Mitzwot und schaffe dir so deinen Platz in der künftigen Welt.

Danach hatte das Publikum die Möglichkeit, den Abend für Fragen zu nutzen. Diese Fragen-Sessionen sind immer die spannendste Momente dieser Events. Viele Leute kommen durch rege Auseinandersetzungen mit Raw Amnon Jitzchak, angetrieben von Wissensdurst, Neugierde und manchmal von einer guten Portion Provokation, schlussendlich zur Erkenntnis, dass Schmirath Torah Umitzwoth (die Einhaltung der Torah und ihrer Gebote) das ist, wofür wir in diese Welt hineingeboren wurden.

Auch in der Schweiz - was die wenigsten gedacht hätten - hat Raw Amnon Jitzchak es geschafft, Leute für das Judentum zu begeistern um das Joch von Torah und Mitzwot auf sich zu nehmen.

Es kamen Fragen aus dem Publikum, wie es anderorts an diesen Veranstaltungen üblich ist. Die Skeptiker des Abends wurden eines besseren belehrt: Viele Zuhörer legten ihre Zurückhaltung beiseite und diskutierten mit Raw Amnon Jitzchak offen über Ihre Probleme. Die Themenkreise umfassten Themen wie Gan Eden (Paradies), Schidduchim (Heiratspartner), Kinderlosigkeit, Agunot (alleingelassene Ehefrauen), Erziehungsfragen und Familienstreitigkeiten, und die Fragesteller bekamen eine warme Bracha (Segen).

Es gelang Raw Amnon Jitzchak sogar, den lang abgebrochenen Kontakt zwischen Vater und Sohn übers Telefon wiederherzustellen.

Alle Anwesenden waren sehr gerührt, als der Grossvater zum ersten Mal seine drei Enkelinnen auf dem Bildschirm betrachten konnte. Viele der Teilnehmer an diesem Abend nahmen die Mizwa von Zizith auf sich und viele verheiratete Teilnehmerinnen verpflichteten sich, gemäss der jüdischen Halacha, die Haare vollständig zu bedecken. Es war sehr aufwühlend zuzuhören, wie diese Menschen danach von Raw Amonon Jitzchak gebenscht wurden und ihr "Schehechejanu" sprachen, gefolgt von einem begeisterten Applaus, Musik und einem herzlichen Amen der mehreren hundert Anwesenden.

Auch die Organisation von Raw Amnon Jitzchak mit seinen rund 40 Angestellten braucht finanzielle Unterstützung, um bestehen zu können. Gegen Ende des Abends verlas Raw Amnon Jitzchak die eingegangenen Spenden und benschte jeden einzelnen Spender mit Namen.

Die Zuhörer werden diesen Abend sicher nicht so schnell vergessen.

Raw Amnon Jitzchak hat auch in der zurückhaltenden Schweiz einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

DruckenE-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels

hotelinberge

Koschere Hotels