Tewet 
/Paraschat Wajechi/


Raw Frand zu Parschat Wajischlach und Chanukka 5774 (Beitrag 1)

Ja’akow und der Krug des Chanukka-Wunders

Nachdem Ja’akow mit seiner ganzen Familie den Fluss Jabok überquerte, kehrte er alleine wieder über den Fluss zurück. Dort rang er mit einem „Mann" bis zum Morgen. Raschi kommentiert zu dieser Stelle, in Anlehnung an den Talmud [Chulin 91a], dass er wegen kleiner Krüge zurückkehrte, die er zurückgelassen hatte. Die Ba’alej Tossafot finden eine Andeutung im Vers, al tikra „lewado" (lese nicht „alleine“) ela „lekado“ (sondern „zu seinem Krug“). Was war das Besondere an diesen Krügen?

Das Buch „Siftej Kohen“ weist darauf hin, dass es im Midrasch Rabba zum Wochenabschnitt „Wajeze" heisst, Ja’akow habe „von den Steinen des Ortes genommen und sie um (oder unter) seinen Kopf gelegt“. Von diesen Steinen baute er am Morgen einen Misbeach (Altar). Anschliessend nahm er einen kleinen Ölkrug und salbte diese Steine im Öl. Auf wundersame Weise, heisst es im Midrasch, wurde der Krug nicht leer - sondern er blieb voll. Ja’akow erkannte, dass es ein aussergewöhnlicher Krug war. Es war ein Zeichen von grossem Segen - und es war dieser kleine Krug, der ihn über all die Jahre in Charan begleitete, und für den er zurückkehrte, als er ihn nach der Überquerung des Flusses Jabok vermisste.

Es war auch genau dieser Krug, der später verwendet wurde, um die heiligen Sakralgegenstände des Mischkan (Stiftszeltes) einzuweihen - und auch, um den Kohen Gadol (Hohepriester) und den König zu salben. Es war ebenso dieser Krug, mit dem der Prophet Elischa die Frau aufforderte, ihre Kannen aufzufüllen, als sie keine Nahrung für ihre Kinder hatte [Melachim II, Kapitel 4]. Ja’akow sah in seiner Prophetie all diese Wunder und historischen Ereignisse, die mit diesem Krug verbunden sein würden - und dies veranlasste ihn dazu, zurückzukehren und ihn zu holen.

Der Autor des „Siftej Kohen“ ist auch der Ansicht, dass es „zweifellos“ derselbe wundersame Krug war, der von den Chaschmonaim (Hasmonäern) während des Chanukka-Wunders gefunden wurde - wo der Vorrat für einen Tag schliesslich acht Tage reichte.

Rav Frand, Copyright © 2013 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels