Tewet 
/Paraschat Wajechi/


Raw Frand zu Parschat Mikez 5773

Wenn Du es hast, stelle dich nicht zur Schau damit

Einer der wichtigsten Konzepte von Bereschit ist das Konzept von “die Taten unserer Väter sind ein Zeichen für die Ereignisse die ihren Nachkommen geschehen werden“. Mit anderen Worten, das Buch Bereschit ist wie ein Bauplan für ein Gebäude. Unsere Vorväter zeigten uns durch ihre Taten wie wir uns in zukünftigen Generationen verhalten sollen, wie sie in diesen Parschiot [wöchentlichen Abschnitten] beschrieben werden.

Als Ja'akow seine Söhne nach Ägypten schicken möchte, sagt er ihnen, “Warum wollt ihr euch zeigen (lamah Titra'u)? [Bereschit 42:1]. Es gibt mehrere Interpretationen für diesen Ausdruck. Raschi erklärt, dass Ja'akow seinen Söhnen sagen wollte, dass sie sich nicht als satte Leute den Kindern von Ejsaw und Jischmael zeigen sollten.

Die ganze Welt war am Verhungern. Ja, Ja'akow und seine Familie hatten noch genug Essen, aber es würde nicht weise sein den Eindruck aufkommen zu lassen, dass sie mehr als alle andere hätten. Dies zu tun würde nicht klug sein.

Der Kli Jakar erklärt den Passuk [Dewarim 2:3] “Ihr habt schon genug lang bei diesem Berg verweilt, wendet euch nun nach Norden (penu lachem ZAFONA)” und erklärt, dass das Wort ZAFONA von dem Ursprung ZAFUN (sowie ZAFUN beim Afikoman am Pessachabend) kommt und “versteckt” bedeutet. Solltest du es zu einem gewissen  materiellen Erfolg bringen, so verstecke ihn   vor den Augen von Ejsaw. Mit anderen Worten: „Wenn Du es hast, so stelle Dich nicht zur Schau damit!“
 
Der Kli Jakar geht einen Schritt weiter und sagt, dass Ejsaw ein langes Gedächtnis hat. Er glaubt immer, dass Ja’akow nur darum zu Vermögen – Geld, Häuser, schöne Kleider, Grund und Boden – kommt, weil Ja’akow die Berachot (Segen) von ihm gestohlen habe. Diese Denkweise ist auch bei den Nachkommen Ejsaws vorhanden. Ejsaw hat Ja’akow nie vergeben.

Zum Schluss bemerkt der Kli Jakar, dass die Juden seiner Generation leider nichts von dieser Lektion gelernt haben. Sofern sie Reichtum hatten, so stellten sie sie zur Schau.

Meine Freunde, dies sollten wir nie vergessen. Wir, die in den Vereinigten Staaten von Amerika leben, vergessen dies nur allzu gerne. Wir leben in einem Land, das so unglaublich liberal und so unglaublich gut zu uns ist, dass wir manchmal denken, dass wir uns nicht mehr im Galut (Exil) befinden! Dies ist nicht wahr. Wir leben im Galut, und es ist absolut nicht ratsam unseren Reichtum zu zeigen. Die Stimmen, die von den „New York Bankern“ fispeln oder die über die „jüdische Konspiration“ murmeln, sind unschwer zu hören.

Dies ist eine Lektion, die das jüdische Volk immer wieder, in den diversen Ländern in denen es gelebt, nicht verinnerlicht hat. Wann immer die Juden zu etwas Vermögen gekommen waren, so sorgten sie dafür, dass jeder dies wusste. Dies war ein tragischer Fehler.

Dies ist das “ Konzept unserer Vorväter”, das ein Wegweiser für die Nachkommen ist: Unser Patriarch Ja’akow sagte zu seinen Kindern „Warum stellt ihr euch zur Schau?“ Warum sollen andere denken, dass wir mehr als genug haben? Dies ist mehr als dumm, dies ist gefährlich“.



Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels