Tischrej
/Chol HaMoed Sukkot

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Wajigasch 5767 (Beitrag 2)

Weshalb weint ihr jetzt?

Die folgende Diskussion behandelt ein psychologisches Phänomen, über das ich schon oft nachgedacht habe.

Im Pasuk wird berichtet, dass Josef und Binjamin einander um den Hals fielen, als sie sich endlich trafen, und weinten [Bereschit 45:14]. Raschi zitiert Chasal: Sie weinten, weil sie Newua (Prophetie) hatten. Josef weinte ob der zukünftigen Zerstörung der zwei Tempel, die in Binjamin’s Gebiet von Israel (Jerusalem) stehen würden. Binjamin hingegen weinte wegen der zukünftigen Zerstörung des Mischkan (Stiftzelt), das in Josef’s Gebiet (Schiloh) stehen würde. Die Frage stellt sich aber: Weshalb weinen sie jetzt?

Ich sah eine Erklärung von Raw Mordechai Pogmeranski von Tels. Raw Pogmeranski zitiert den Pasuk: “Er wird den Tod für immer eliminieren, und mein G’tt, Haschem wird die Tränen von allen Gesichtern auslöschen“ [Jeschaja 25:8]. Chasal lehren, dass die Worte “von ALLEN Gesichtern - me'al KOL Panim“ in diesem Pasuk andeuten, dass in Zukunft Haschem nicht nur die Tränen von Kummer und Sorgen wegwischen wird, sondern auch die Tränen der Freude.

Weshalb ist es notwendig, Freudentränen wegzuwischen? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wie wir das Phänomen von “Weinen vor Freude” erklären. Raw Pogmeranski erklärt: “Leute weinen bei einer Simcha, weil sie wissen, dass Freude vorbeigeht. Jeder Feiernde realisiert tief innen, dass diese Freude nur ein kurzes Leben haben wird. Deshalb sagen Chasal, in der Zukunft werden nicht nur die Tränen der Trauer, sondern auch jene der Freude weggewischt werden. Denn in der Zukunft werden wir Freude erleben, die ewig dauert.

So erklärt Raw Pogmeranski die Tränen von Josef und Binjamin. Sie blickten in die Zukunft und sahen, dass beide Stämme das Haus von Haschem beheimaten würden - und dies war ein Grund zur Freude. Doch gleichzeitig sahen sie das Ende dieser g’ttlichen Häuser voraus - und dies erfüllte sie mit Trauer und sie weinten.
Wenn ich meine bescheidene Meinung äussern darf, würde ich sagen: Ich glaube nicht, dass dies eine plausible Erklärung von „Tränen der Freude“ ist. Ich würde gerne zwei andere Erklärungen vorschlagen, weshalb Leute weinen, wenn sie glücklich sind.

Zuerst einmal glaube ich, dass Weinen ein Weg ist, um starke Emotionen auszudrücken. Wenn ein Mensch intensive Emotionen verspürt, dann weint er. Man weint wegen grosser Mühe aber auch vor Glück. Es sind zwei Seiten derselben Münze. Emotionen lösen auf dem Höhepunkt Tränen aus.

Ein weiterer Grund: Man weint bei einer Simcha, weil ein Mensch überwältigt ist wenn er einen solchen Wendepunkt im Leben erreicht. Er denkt zurück, was er bisher erlebt hat. Wenn wir einen solchen Meilenstein erreichen - die Geburt eines Kindes, wenn es Bar-Mizwa wird oder heiratet - dann erinnern wir uns an den Schweiss, die Tränen und die schwere Arbeit, die uns an diesen Punkt gebracht haben. Deshalb spürt man in jeder Simcha neben dem Glücksgefühl auch: “Wieviel hat es mich gekostet, um zu diesem Punkt zu kommen!“ In jedem Moment des Glücks fühlt man auch die Schwierigkeiten des Weges.

Dies erklärt den oben zitierten Pasuk von Jeschaja. In der Zukunft, wenn „unser Mund voll Freude“ sein wird, wird die Simcha so überwältigend sein, dass der schmerzvolle Aspekt dieser Emotionen unterdrückt sein wird.
Wenn wir jedoch die Erklärung von Raw Mordechai Pogmeranski ablehnen, kehren wir wieder zur ersten Frage zurück: “Weshalb weinten Binjamin und Josef, als sie sich trafen?“

Der Sefat Emet sagt dazu: Die Begegnung zwischen Josef und Binjamin ist in ihrem weiteren Kontext zu sehen. Dieser langersehnte Moment wurde durch die Entfremdung zwischen Josef und seinen Brüdern und dem Verkauf von Josef durch seine Brüder herbeigeführt. Sie trafen sich erst jetzt wegen Sin’at Achim [Bruderhass] und wegen Sin’at Chinam [ungerechtfertigtem Hass].

Tief drinnen wussten sie beide: zwar herrscht jetzt Frieden zwischen den Brüdern, doch der hässliche Streit würde wieder aufbrechen. Und diese Zwietracht würde die beiden Tempel im Landesteil von Binjamin und auch das Mischkan (Stiftzelt) im Teil von Josef zerstören. In diesem Moment war es beiden sehr deutlich bewusst, was Sin’at Achim und Sin’at Chinam für verheerende Folgen haben kann. Deshalb, als sie sich anschauten und die G’tteshäuser sahen, die in den jeweiligen Landesteilen stehen würden, sagten sie: „Dieses Kapitel des Streits ist noch nicht vorüber.“ Sie sahen, dass dies erst der Auftakt war zu weiterem Zwietracht zwischen den Brüdern, und deshalb weinten sie.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/22-wajigasch/230-raw-frand-zu-parschat-wajigasch-5767-beitrag-1.html
  • /parascha/22-wajigasch/191-raw-frand-zu-parschat-wajigasch-5766-beitrag-1.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 478 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels