Kislew
/Paraschat Wajischlach

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Wa'era 5765 (Beitrag 1)

Manipulationen am Datum des Exils

Im Pasuk steht: „Und die Kinder von Kehat waren Amram, Jizhar, Chevron und Usiel. Die Jahre von Kehats Leben waren hundertunddreissig Jahre.“[Schemot 6:18] Raschi weist auf folgendes hin: Wir lernen aus diesem Pasuk, dass – obwohl die Torah von einem 400-jährigen Exil der Juden spricht – nicht alle Jahre in Ägypten verbracht wurden. Das Exil begann vielmehr mit der Geburt von Jizchak.

Der Beweis, dass ein Teil der 400 Jahre ausserhalb Ägyptens zugebracht wurden, ist, dass Kehat noch in Kana’an zur Welt kam. Dem Vers können wir entnehmen, dass Kehat der Vater Amrams war, der seinerseits Vater von Mosche war. Zählen wir die Lebensjahre von Kehat, Amram und Mosche zusammen, kommen wir nicht auf 400 Jahre. Wenn wir noch berücksichtigen, dass sich ihre Lebenszeit überlappt und dass Kehat in Kana’an geboren wurde, ist es klar, dass das Exil in Ägypten sicher beträchtlich kürzer war als 400 Jahre.

Rav Elja Meir Bloch macht eine interessante Beobachtung. G’tt fasste den Entschluss, dass Avrahams Nachkommen 400 Jahre im Exil zu verbringen haben. G’tt war in Seiner grossen Weisheit bewusst, dass das jüdische Volk 400 Jahre „im Exil“ verbringen musste, um den Läuterungsprozess, der die Voraussetzung für den Empfang der Torah bildete, zu durchlaufen. Er kannte jedoch die innere Verfassung Seines Volkes sehr genau. Es war Ihm klar, dass sie niemals in der Lage gewesen wären, sich aus dem Exil zu lösen, wenn sie sämtliche 400 Jahre in Ägypten hätten verbringen müssen. Wie wir wissen, sanken sie dort auf eine solch tiefe geistige Stufe, dass sie keinen Moment mehr länger in Ägypten hätten bleiben dürfen.

Die „400 Jahre“ waren gleich einer gleitenden Skala. Sie hätten viel früher beginnen können. Sie hätten viel später beginnen können. G’tt traf Seine „Entscheidung“ aufgrund der geistigen Stufe des jüdischen Volkes. So kam es, dass die Uhr bei Jizchaks Geburt zu ticken begann.

Rav Bloch sagt, dass es in unserem jetzigen Exil – in unseren und in früheren Zeiten – Menschen gab, die voraussagten, dass in diesem oder jenem Zeitpunkt die Zeit der Erlösung kommen wird. Es gab grosse Menschen, welche Daten angaben oder behaupteten: „Das ist das Jahr, in dem Moschiach (der Messias) kommt.“ Diese grossen Menschen irrten sich offensichtlich, denn der Moschiach kam nicht zu den angegebenen Zeiten.

Rav Bloch sagt, dass sie nicht unbedingt Unrecht hatten. Das ägyptische Exil hätte 400 Jahre dauern sollen; G’tt entschied jedoch, wann man zu zählen beginnen musste. Auch die Dauer des jetzigen Exils ist genau festgelegt. Im Grunde genommen hängt es jedoch von uns ab, welche Zeit G’tt für den Beginn und damit auch das Ende der Zählung wählt. Wenn das jüdische Volk zu einem bestimmten Zeitpunkt das Kommen des Moschiachs verdient, so wird er in diesem Zeitpunkt kommen und die Berechnung der richtigen Zeitdauer wird „sich ergeben“. Es kann aber auch sein, dass G’tt Moschiach bringen muss, um uns zu retten, bevor es zu spät ist. Falls sich die Umstände - genau wie in Ägypten - dramatisch verschlimmern, wird sich die richtige Zeitdauer gleichermassen „ergeben“,

Jedes der möglichen Daten hatte das Potenzial, die Basis für das Kommen des Moschiach und das Ende des jetzigen Exils zu bilden, falls alle anderen Bedingungen dafür erfüllt gewesen wären. Der Talmud führt einen Vers in Jeschajahu an: „Der Kleinste wird sich tausendfach vermehren und der Jüngste wird zu einer mächtigen Nation; Ich bin Haschem; zu seiner Zeit („be’Itah“) werde Ich es vorantreiben („achi’schena“).“ [60:22] Der Talmud weist darauf hin, dass es zwei mögliche Momente für die Erlösung gibt: „Erlösung „zu ihrer Zeit“ oder Erlösung, welche „Ich vorantreibe“. Die vorbestimmte Zeit („be’Itah“) ist fix. Das „be’Itah“ des ägyptischen Exils hätte eigentlich aus 400 Jahren Sklaverei in Ägypten bestanden, aber G’tt trieb diese Erlösung voran. [Sanhedrin 98a] Auch für unsere Erlösung beten wir, sie möge doch vorangetrieben werden. Aber sogar wenn dies nicht der Fall sein wird: Es gibt einen absoluten Endpunkt, der von einer vorbestimmten Dauer abhängt.

Die in allen Generationen erfolgten Vorhersagen oder die Momente in unserer Geschichte, in denen die Menschen spürten, dass die Zeit für Moschiach „reif“ sei, waren nicht unbedingt falsche Einschätzungen zu seinem Kommen. Aus bestimmten Gründen waren diese Generationen nicht dafür geschaffen. G’tt kann – genau wie er die Grenzpunkte des ägyptischen Exils verschoben hat – auch den Endpunkt des jetzigen Exils verändern.


Quellen und Persönlichkeiten:
Rav Elja Me'ir Bloch (1895 – 1955): Rosch Jeschiwa in Tels, Litauen, und Cleveland, USA.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/25-waera/826-raw-frand-zu-parschat-waera-5766-beitrag-2.html
  • /parascha/25-waera/827-raw-frand-zu-parschat-waera-5765-beitrag-2.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 575 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels