Adar Scheni
/Paraschat Zav


Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Parschat Wajikra 5766 (Beitrag 1)

Glücklich ist die Generation, deren Führer Fehltritte begehen … und diese dann zugeben

In der Parscha dieser Woche lernen wir die Gesetze, welche die folgende Situation betreffen: „Wenn ein Fürst sündigt („ascher Nasi jechtah“) und er aus Versehen eines der Verbote des Ewigen, Seines G’ttes, übertritt, so lastet auf ihm eine Schuld.“ [Vajikra 4:22]

Raschi macht eine Bemerkung zum Ausdruck „ascher Nasi jechtah“, welcher wörtlich bedeutet: „DASS der Fürst sündigte“. In der ganzen Parscha ist „ve’im“ („UND WENN“) der geläufigere Ausdruck. Raschi erklärt, dass das Wort „ascher“ der gleichen Wurzel wie das Wort „aschrej“ entspringt (welches beneidenswert bedeutet), als ob hier gesagt werden sollte: „Glücklich ist die Generation, deren Herrscher sich das Herz nimmt, für unabsichtliche Vergehen ein Sündopfer zu bringen.“ Von späteren Erklärern wird eine Vielzahl von Erläuterungen zur Absicht dieses Raschi-Kommentars gebracht.

Rav Salman Sorotzkin meint in seinem Sefer Osnajim le’Torah, dass Sünden aufgrund von neuen Unternehmungen entstehen. Man begeht normalerweise keine Avera (Sünde), wenn man den normalen und engen Pfad beibehält und nur das wiederholt, was in der Vergangenheit getan wurde, ohne neue Aspekte oder Gesetzmässigkeiten auszuprobieren. Neuerungen und Wechsel führen manchmal zu ungewollten Patzern. Der Pasuk lobt den Nasi (Führer), welcher aufgeschlossen gegenüber Änderungen ist und welcher bereit ist, etwas Neues auszuprobieren. Die Generation, die einen Führer besitzt, welcher zumindest bereit ist, etwas Neues zu versuchen, kann sich glücklich schätzen, auch wenn diese Verwegenheit manchmal zu ungewollten Fehlern führt.

Rav David Feinstein gibt eine andere Deutung, von der ich annehme, dass sie näher bei der einfachen Auslegung (Peschat) des Pasuks liegt. Menschen, die an den Schalthebeln der Macht sitzen, neigen üblicherweise nicht dazu, einzugestehen, dass sie etwas Falsches getan haben. Ein Mensch, der Macht hat, fürchtet normalerweise die Kritik und die Unkenrufe seiner Widersacher. Es widerstrebt ihm, öffentlich einzugestehen: „Ihr sollt wissen: Ich habe einen Fehler gemacht!“

Wie oft haben wir schon vom Präsidenten der Vereinigten Staaten - jedem Präsidenten der Vereinigten Staaten – schon das Eingeständnis vernehmen können: „Ich habe einen Fehler begangen.“ Und bei den wenigen Malen, bei denen der Präsident einen Fehler eingestanden hat, wurde er von der Presse und seinen politischen Widersachern heruntergemacht. Ein Führer, der bereit ist, sich vor sein Volk zu stellen und zuzugeben, dass er einen Fehler gemacht hat, ist selten. Glücklich ist die Generation, welche einen Führer hat, der sich nicht schämt, zuzugeben, dass er sich geirrt hat. Beneidenswert sind diejenigen, welche von einem Menschen geführt werden, der die Selbstsicherheit besitzt, zuzugeben, dass er nicht fehlerfrei ist.

Rav Schimon Schwab bringt die gleiche Lehre im Zusammenhang mit einer sehr verblüffenden Gemara [Chagiga 14a]. Die Gemara erzählt, dass der Prophet Jeschajahu (Jesajas) das jüdische Volk mit 18 verschiedenen Flüchen belegte, aber sein Geist war erst ruhig („lo niskarera Da’ato ad“), als er die endgültige Verkündigung äussern konnte: „…Die Jungen werden sich über die Alten erheben und die Geringen über die Geehrten.“ [Jeschajahu 3:5]

Was bedeutet diese Gemara? War das jüdische Volk dem Propheten Jeschajahu so verhasst, dass er sagte: „Ich werde es ihnen richtiggehend zeigen und ich werde nicht ruhen, bis ich ihnen die schlimmstmögliche Strafe verabreicht habe“? Sicherlich nicht. Das ist nicht die Aufgabe eines Propheten. Die Aufgabe eines Propheten besteht nicht darin, das Volk in Grund und Boden zu stampfen oder sie zu verurteilen.

Rav Schwab erklärt, dass diese Gemara die genau gleiche Lektion lehrt, wie der oben erwähnte Raschi-Kommentar zum Pasuk in Parschat Vajikra. Der endgültige „Fluch“ enthält auch eine positive und optimistische Botschaft. Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Kinder auf die Schwächen der Älteren hinweisen (obwohl den Kindern vielleicht auch Anstand fehlt, wenn sie sich zu so einer Kritik hinreissen lassen); falls dies die Älteren dazu bringt, Antworten zu geben, in sich zu gehen und zuzugeben, dass sie tatsächlich einige Fehler begangen haben, so ist dies positiv. Dies ist, was den Geist des Propheten Jeschajahu beruhigte. Die Führer sollen soviel Format besitzen, dass sie Kritik ertragen und mit Korrekturmassnahmen antworten können, auch wenn die Kritik vielleicht nicht mit dem gebührenden Derech Erez (Anstand und Benehmen) angebracht wurde. Das ist ein Zeichen für eine glückliche Generation. Diese günstige Vorhersage für das jüdische Volk beruhigte das Gemüt des Propheten.


Quellen und Persönlichkeiten:
Raschi (1040 - 1105) [Rabbi Schlomo ben Jizchak]: Troyes (Frankreich) und Worms (Deutschland), "Vater aller Torahkommentare".
Rav Salman Sorotzkin (1881 – 1966): Rabbiner und Kämpfer für die jüdische Erziehung, Lutzk, Polen; Israel.
Rabbi David Feinstein: Zeitgenössischer Rosch Jeschiwa in Jerusalem, Israel. Verfasser des Sefers Kol Dodi.
Rav Schimon Schwab (1908 - 1995): Rabbiner der Gemeinde Adat Jeschurun in Washington Heights, New York.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/35-wajikra/889-raw-frand-zu-parschat-wajikra-5767-beitrag-2.html
  • /parascha/35-wajikra/890-raw-frand-zu-parschat-wajikra-5766-beitrag-2.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 879 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels