Kislew
/
Paraschat Wajischlach

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Der Monat Kislew

Was geschah im Monat Kislew? Was war das Neue, das der Menschheit gegeben wurde? Was sind die sieben Universellen (Noachidischen) Gesetze?
Der Monat Kislew

Die Tefila und ihr Ursprung

Beiträge zum Thema „Tefila“
Die Tefila und ihr Ursprung

Raw Frand zu Parschat Wajischlach

Einen Angehörigen der vorherigen Generation als Boten schicken
Raw Frand zu Parschat Wajischlach

Schiurim zu den Persönlichkeiten des Tenach

Schiur 1: Vorwort und Einleitung. Die Definition unserer Weisen zu den Persönlichkeiten des jüdischen Volkes Schiur 2: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 3. Dez 2014 Schiur 3: Raw Weinmann - Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 10 Dez 2014 Schiur 4: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 17 Dez 2014 Schiur 5: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach- 14 Jan 2015 Schiur 6: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach- 21 Jan 2015 Schiur 7: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 28 Jan 2015 Schiur 8: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 5 Feb 2015 Schiur 9: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 11 Feb. 2015 Schiur 10: Raw Weinmann – Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 18 Feb. 2015 Schiur 11: Raw Weinmann - Die berühmten Persönlichkeiten des Tenach - 25 Feb. 2015

 

 

Zwei neue Beiträge zu Paraschat Wajeze
von Raw Frand

Stimmt das Bild im Himmel 
mit dem Bild auf der Erde überein?



סולם

 Die Engel waren über die Ähnlichkeit der beiden Bilder erstaunt. Das Bild des wirklichen Ja’akow entsprach genau dem Bild….

Lea wird gelobt, weil sie erkannte: „Ich habe mehr erhalten, als ich verdiene“.

love 1672154 640
Das Aussergewöhnliche an Lea's Haltung war ihre Fähigkeit, einen Schritt zurückzutreten und die Situation objektiv zu betrachten...

Beiträge zu Paraschat Wajischlach

Ja’akow und der Krug des Chanukka-Wunders Nachdem Ja’akow mit seiner ganzen Familie den Fluss...

Weiterlesen...

Ich habe die 613 Mizwot eingehalten und, oh ja – ich habe mich auch nicht wie Lawan...

Weiterlesen...

Eine kontraintuitive Lesung eines schwierigen Passuks Die Torah beschreibt, wie Ja’akow seine...

Weiterlesen...

Der Gegensatz der Teschuwa von Jischmael und jener von Ejsaw Ich würde gerne zwei Erklärungen...

Weiterlesen...

Raw Frand zu Parschat Ki Tissa 5763 (Beitrag 1)

Wir hören von der bekannten Geschichte, in der Mosche sich an den Eingang des Lagers stellte und nach Freiwilligen rief, um die Menschen zu bestrafen, die diese unglaubliche Sünde begangen hatten: Die Torah bezeugt, dass sich alle Söhne Levis um ihn versammelten. [Schemot 32:26]

Gestützt auf G'ttes Wort befahl Mosche: "Es lege jeder sein Schwert an seine Hüfte; gehet hin von Tor zu Tor im Lager. Jeder erschlage sogar seinen Bruder, seinen nahen Freund oder seinen Verwandten." [Schemot 32:27]

Das ist die Erste von mehreren Herausforderungen, die der Stamm Levi bestand. Der Stamm Levi folgte G'ttes Ruf, die Menschen, die es verdienten, zu bestrafen - ohne persönliche Rücksichtsnahme auf Familie und Freundschaft. Am Schluss der Torah anerkannte Mosche die Errungenschaften des Stammes Levi, als er sagte: "Er sprach von Vater und Mutter: Ich habe sie nie gesehen!Er kannte seine Brüder nicht, und achtete nicht seiner Söhne. Er hütete nur Dein Gebot und bewahrte Deinen Bund." [Dewarim 33:9]

Als junger Mann verbrachte Rav Schimon Schwab szl. einen Schabbat bei Rabbi Israel Meir Kagan szl., dem Chofez Chajim. Dieser Schabbat hinterliess beim jungen Rav Schwab einen unvergesslichen Eindruck und er erzählte manche berühmte Begebenheit, die sich an diesem Wochenende ereignete. Eine dieser Geschichten vermittelt die folgende kraftvolle, ethische Lehre:

Der Chofez Chajim fragte Rav Schwab, ob er ein Kohen oder ein Levi sei. Rav Schwab antwortete verneinend. Der Chofez Chajim (der ein Kohen war) sagte seinem jungen Gast, dass es wirklich schade sei, dass er nicht diese Stellung habe. "Bald wird Moschiach (Messias) kommen und die Kohanim und Levi'im werden einzigartige Funktionen im Beit Hamikdasch (Tempel) ausüben. Der Rest des jüdischen Volkes wird davon ausgeschlossen sein. Es ist schade, dass du nicht vom Stamm Levi bist. Du wirst diese heiligen Vorrechte nicht besitzen. "

Dann fragte der Chofez Chajim Rav Schwab eine ausserordentlich ungewöhnliche Frage: "Wieso bist du kein Kohen? "

Rav Schwab gab die Antwort, die auf der Hand lag: Sein Vater war kein Kohen.

Aber der Chofez Chajim blieb hartnäckig: "Wieso ist dein Vater kein Kohen?"

Jetzt begriff Rav Schwab, dass der Chofez Chajim ihn auf ein Prinzip hinweisen wollte, das nichts mit Jichus (Abstammung) oder Ahnenforschung zu tun hatte. Der Chofez Chajim fragte: "Ist dir bewusst, wieso dein Vater KEIN Kohen ist und mein Vater ein Kohen IST? Weil es in der jüdischen Geschichte einmal einen Moment gab, in dem unser Lehrer Mosche rief: "Wer ist für G'tt? Zu mir!" Mein Ur-urgrossvater folgte dem Ruf und dein Ur-urgrossvater folgte dem Ruf nicht. Aus diesem Grund war mein Vater ein Kohen und dein Vater war kein Kohen.

Der Chofez Chajim wollte niemanden ärgern und sagen: "Ha, ha! Ich bin ein Kohen und du bist kein Kohen." Der Chofez Chajim war sicher nicht ein Mensch, der andere ärgern wollte. Der Chofez Chajim hatte nicht im Sinn, Rav Schwab unter die Nase zu reiben, dass sein Vorfahre dem Ruf Mosches nicht gefolgt war. Der Gedanke, den der Chofez Chajim aufzeigen wollte, war darauf hinzuweisen, dass es im Leben Momente gibt, da der Ruf ertönt, sich um G'ttes Banner zu scharen. Folgt jemand diesem Ruf, wenn er ertönt, hat dies positive Folgen bis zum Ende der Tage. Verpasst man jedoch die Gelegenheit und folgt dem Ruf nicht, hat dies Folgen und zwar nicht nur für den Betroffenen, sondern auch für seine Kinder und seine Enkel und alle folgenden Generationen. Der Chofez Chajim wollte Rav Schwab bewusst machen, dass der Ruf eines Tages auch an ihn ergehen könnte - vielleicht nicht mit den genau gleichen Worten, aber auf ähnliche Weise. Der Chofez Chajim sagte Rav Schwab, er solle sich an diese Lektion erinnern, damit er nicht den gleichen Fehler wie sein Ur-urgrossvater - mit allen seinen Folgen bis zum Ende der Tage - begehe.


Quellen und Persönlichkeiten:
Rav Schimon Schwab (1908 - 1995): Rabbiner der Gemeinde Adat Jeschurun in Washington Heights, New York.
Chofez Chajim: (1838 - 1933): Rav Jisrael Me'ir HaKohen von Radin. Autor grundlegender Werke zu jüdischem Recht und jüdischen Werten (Halachah, Haschkafah und Mussar).



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Paraschat Wajeze

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 634 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels