Elul
/Paraschat Ki Tawo

Schabbat Schalom

Das Jüfo-Team wünscht Ihnen „Schabbat Schalom“. Vergnügen Sie sich mit den Schabbat-Nigunim.
Schabbat Schalom

Der Monat Elul

Elul ist der sechste Monat des Jahres, wenn man mit Nissan zu zählen beginnt. So heisst es in der Tora, bez. des Monats Nissan: "Hachodesch hase... dieser Monat sei euch der erste der Monate..." (Schemot 12, 1)
Der Monat Elul

NEU! Sponsor der Woche und des Monats!

Der Verein Lema'an Achai ist eine non-profitable Organisation. Unsere Einnahmen rekrutieren sich ausschliesslich von Gönnern. Deshalb sind wir dringend auf Ihre Hilfe angewiesen. Auf Wunsch veröffentlichen wir Ihre Spende auf unserer Website. Für Details klicken Sie bitte hier:
NEU! Sponsor der Woche und des Monats!

NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Möchten Sie wissen wann werden Schabbat- und Feiertagskerzen angezündet? Klicken Sie hier.
NEU! Zemanim (Jüdischer Kalender)

Elul und Selichot

Schiurim zum Chodesch Elul
Elul und Selichot

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Beiträge zu Paraschat Ki Tawo

Die Vorfahren unseres Moschiachs werfen Licht auf seine umfassende Aufgabe

Die Vorfahren unseres Moschiachs werfen Licht  auf seine umfassende Aufgabe

Raw  Frand zu Shawuot 5766

 

Ich sah den folgenden Gedanken zum Buch Ruth von Rav Josef Dov HaLevi Solowiejczyk. 

Ruth war die Urgrossmutter von David HaMelech (König David). Wenn wir von bescheidenen Anfängen sprechen, so könnte es wohl keinen bescheideneren Anfang für die jüdische Monarchie geben, als eine Abstammung von Ruth der Moabiterin. Das jüdische Volk verachtete die Moabiter so sehr, dass sie männlichen Konvertiten aus Moav verbaten, sich mit der „Gemeinde von Haschem“ zu verbinden. Und trotzdem: David HaMelechs Abstammung wird auf die Tochter eines moabitischen Königs zurückgeführt.

Offensichtlich, sagte Rav Solowiejczyk, steuerte Ruth für Klal Israel etwas bei, einen Bestandteil, der notwendig war, um letztendlich Moschiach (Messias) hervorzubringen. Es ist nicht zufällig, dass Moschiach von Ruth abstammen wird. Ruth bewies aussergewöhnlichen Mut, Hingabe und Treue. Sie war eine Frau, die wirklich eine Prinzessin war. Als sie durch den Tod von Naomis Sohn Witwe wurde, war sie völlig mittellos. Jetzt musste sie sich entscheiden: „Gehe ich zum Palast zurück oder gehe ich in ein fremdes Land, in dem meine Aussichten auf eine Wiederverheiratung nahezu chancenlos sind?“

Trotz allem: Ihre Hingabe zu ihrer Schwiegermutter, ihre Weitsicht und ihre Stärke („Gevurah“), befähigten sie, eine überaus heldenhafte und mutige Entscheidung zu treffen. Sie kehrte mit ihrer betagten Schwiegermutter zum Land Israel und zum Klal Israel zurück. Die Eigenschaften von Mut und Heldentum, die Ruth besass, sind Eigenschaften, die für die Persönlichkeit von Moschiach unabdingbar sind.

Moschiach stammt auch noch von zwei weiteren Frauen ab. Die Erstere war die Tochter Lots. Nach der Flucht aus dem zerstörten Sodom dachte sie, dass sie, ihre Schwester und ihr Vater die einzigen drei Überlebenden auf der Erde seien und tat darum etwas, das verabscheuungswürdig war. Sie ging mit ihrem eigenen Vater eine Beziehung ein. Die Motivation hinter dieser Handlung war der Wunsch, die Welt zu retten. Sie tat, was sie tat, weil sie dachte, dass die Welt sonst zugrunde gehen würde. Sie fühlte, dass sie handeln musste, um die Menschheit zu retten. Diese Eigenschaft der Selbstaufopferung, mit dem Hintergedanken die Welt zu retten, ist sehr edel. Auch dies ist ein sehr wichtiger Persönlichkeitszug für Moschiach, der ein unstillbares Begehren haben muss, die Menschheit zu retten.

Die dritte Frau, von der Moschiach abstammt, ist Tamar, die Schwiegertochter von Jehuda. Ihre zwei ersten Ehemänner starben. Sie wurde zu einer Stellung von „wer weiss, was mit mir sein wird“ deklassiert. Sie wartete geduldig, bis sie fähig war, mit Jehuda ein Kind zu haben. Auch sie deutet auf eine wünschenswerte Charaktereigenschaft von Moschiach hin: die Eigenschaft der Geduld.

Es ist kein Zufall, dass das geistige Genreservoir, das Moschiach hervorbringen wird, auch Gene von Nachkommen der Völker der Welt enthalten wird. Moschiachs Aufgabe wird es nicht nur sein, die Juden dorthin zurückzubringen, wo sie sein sollten, sondern auch die ganze Welt zurückzubringen – Juden und Nichtjuden gleichermassen – so dass alle anerkennen werden, dass G’tt Einzig ist und dass Sein Name Einzig ist.

What do you think?

Send us feedback!

Beiträge zu Paraschat Ki Teze

  • Rav Frand zu Paraschat Ki Teze 5779 - Beitrag 2

    Ki Teze

    Eine weitere Lehre von Schilu‘ach ha’Ken: Die Ausführung einer Mizwa gibt niemandem das...

    Read more...

  • Rav Frand zu Paraschat Ki Teze 5779 - Beitrag 1

    Ki Teze

    Die ungewöhnliche Schreibweise bei Schilu’ach ha’Ken verlangt unsere Aufmerksamkeit Die...

    Read more...

  • Raw Frand zu Parschat Ki Teze 5773

    Ki Teze

    Liebevolle Strenge Parschat Ki Teze beinhaltet eines der verwirrendsten Kapitel der Torah - die...

    Read more...

  • Gedanken zu Paraschat Ki Teze 5772

    Ki Teze

    Mirjam nicht vergessen! Aus „Die Jüdische Zeitung“, Nr. 36, 10. Elul 5771 / 9. Sept....

    Read more...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 988 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels