Tewet 
/Paraschat Wajechi/


Die Tefila und ihr Ursprung

Beiträge zum Thema „Tefila“
Die Tefila und ihr Ursprung

Der Monat Tewet

Ein Monat des Schmerzes Die Septuaginta – Übersetzung der ’Siebzig’ Das Werk G“ttes Ein unheilvoller Tag Einige Abweichungen bei der Übersetzung der Septuaginta
Der Monat Tewet

Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

Ja'akow hörte die Botschaft: «Die Wagen bedeuten, dass Josef noch lebt»
Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

Schawua tow

Das Jüfo Team wünscht Ihnen "Schawua tow"! Hören Sie die Nigunim zu Hawdala
Schawua tow

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Paraschat Wajechi

Die Herausforderung, Unsterblichkeit zu verdienen

Die Herausforderung, Unsterblichkeit zu verdienen  (Raw Frand zu Chanukka 5773)

Ich möchte nun einen Gedanken zu Chanukka hinzufügen. Chanukka – wie auch alle anderen jüdischen Feiertage – bringt eine Tatsache zum Vorschein, dass wir – trotz allen überwältigenden Gegen-Argumentationen – immer noch existieren.

Jedes Jahr sagen wir in der Haggada von Pessach: “…denn nicht nur etwa Einer war’s, der sich erhob, uns zu Grunde zurichten, sondern in jedem Geschlecht und Zeitalter stehen Boshafte wider uns auf, um uns zu zerstören…“

Diese Geschichte ist fast so alt wie die Zeit selbst. Als erstes waren es die Ägypter, dann die Babylonier, die Perser und die Griechen und schlussendlich die Römer. Es gibt nicht viele antike Ägypter, Babylonier oder Römer die noch heute existieren, aber es gibt immer noch Juden. Auch die Griechen haben versucht uns zu zerstören. Wer kennt nicht die griechischen Kultur oder Architektur? Aber dies ist alles in den Geschichtsbüchern! Wir aber sind noch hier und dies ist was diese Feiertage bedeuten.

Die antiken Ägypter, Perser, Griechen und Römer sind alle weg. Die Jehudim sind die einzigste Nation, die immer noch im Feld spielen – der längste Marathon der Geschichte der Welt.

Warum sind wir immer noch hier? Weil wir gescheiter sind? Weil wir lebensfähiger sind? Warum sind wir noch hier?

Der Grund warum wir noch hier sind, ist, wie die Haggada den oben genannten Abschnitt beendet: „…allein der Heilige, gepriesen sei ER, rettet uns von ihren Händen!“ Haschem sagt uns „Ihr werdet für Mich sein ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation…“ [Schemot 19:5-6]. Haschem sagt uns, dass ER uns helfen wird zu überleben weil ER einen speziellen Job für uns hat. Wir müssen ein spezielles Volk sein – ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation. Dies bewirkt, dass wir noch hier sind.

Die beängstigende Konsequenz dieses Faktes ist, sollten wir, Chas Weschalom (G“tt behüte), nicht mehr ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation sein, dass wir dann nicht besser sind als die Ägypter, Griechen und die Römer, etc. Wenn wir nicht ehrlich sind im Geschäft, wenn wir lästern, wenn wir nicht Sittlichkeit und Ethik in unserem Leben demonstrieren und wenn wir die Gebote nicht einhalten, dann sind wir in grosser Gefahr.

Unser raison d’étre (Daseinsberechtigung)  – unser Schlüssel zum Erfolg – ist unser Status als heilige Nation. Dies ist was Chanukka bedeutet, dies ist was Purim bedeutet und dies ist was Pessach bedeutet. Dies ist was alle Feiertage bedeuten! Wenn wir Chas Weschalom nicht mehr eine heilige Nation sind dann sind „alle Wetten verloren“.

In dieser Zeit von Chanukka, in einer Zeit, in der  wir uns wieder G’tt zuwenden, müssen wir über solche Aspekte nachdenken. Werden wir unserer Rolle in dieser Welt gerecht?

Möge es Haschem’s Wille sein, dass wir unserer speziellen Rolle gerecht werden, die Heiligung von G’ttes Namen in der Welt zu bewirken, das was ER von uns erwartet; sodass ER uns unserem ultimativem Ziel näher bringen kann, ein Königreich von Priestern in unserem heiligen Land Jisrael zu sein.



Rav Frand, Copyright © 2012 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Beiträge zu Paraschat Wajigasch

Ein Herzensgespräch Bearbeitet und ergänzt von S. Weinmann "Und Jehuda trat näher..."...

Weiterlesen...

Ja'akow hörte die Botschaft: «Die Wagen bedeuten, dass Josef noch lebt» Ein Passuk (Vers)...

Weiterlesen...

Raw Levenstein über Paradies und Hölle „… so werdet ihr mein graues Haupt in Trauer in die...

Weiterlesen...

Die Identität eines Juden Die Torah berichtet, dass Josef dem Ja’akow mit Speise beladene Wagen...

Weiterlesen...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 130 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels