Tewet 
/Paraschat Wajigasch/


Schawua tov

Das Jüfo Team wünscht Ihnen "Schawua tov"!
Schawua tov

Die Tefila und ihr Ursprung

Beiträge zum Thema „Tefila“
Die Tefila und ihr Ursprung

Der Monat Tewet

Ein Monat des Schmerzes Die Septuaginta – Übersetzung der ’Siebzig’ Das Werk G“ttes Ein unheilvoller Tag Einige Abweichungen bei der Übersetzung der Septuaginta
Der Monat Tewet

Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

Ja'akow hörte die Botschaft: «Die Wagen bedeuten, dass Josef noch lebt»
Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Paraschat Wajigasch

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

"Ejcha - wie" ? - Der Grund des Churbans (der Zerstörung)

"Ejcha - wie" ? - Der Grund des Churbans (der Zerstörung) Rav Ciner zu Parschat Devarim und Tischa BeAw 5762

Auf diesen Schabbat, an dem wir Parschat Devarim lesen, folgt Tisch’a be’Av, der Tag an dem beide Tempel zerstört wurden.  An Tisch’a be’Av selbst liest man Megillat Ejcha (die Ejcha-Rolle, das Buch der Klagelieder). Das Wort „ejcha“ ist die Langform von „ejch“ und bedeutet „wie“. Es wird die rhetorische Frage gestellt, wie es zu einer derartigen Lage kommen konnte.

Der Midrasch [Ejcha Rabbah 1] lehrt, dass drei Propheten das Wort „ejcha“ in ihren Sprüchen verwendeten: In unserer Parscha fragt Mosche: „Ejcha (wie) soll ich allein eure (der Kinder Israels) Mühe und Last, die ihr mir bereitet und eure Streitigkeiten ertragen [1:12]“. In der Haftara-Vorlesung (der allwöchentlichen Lesung aus den Prophetenbüchern) fragt der Prophet Jeschajahu (Jesajas): “Ejcha (wie) ist sie zur Buhlerin geworden, die getreue Burg? [Jeschajahu 1:21]“ Schlussendlich beginnt der Prophet Jirmijahu (Jeremias) die Megillat Ejcha mit „Ejcha (wie) ist sie (Jeruschalajim), die so sicher wohnte, die so bevölkerte Stadt,   zur Witwe geworden...“ [Ejcha1:1]

Rav Mosche Sternbuch erklärt, dass jeder dieser Propheten einen Grund angibt, der zum Churban (der Zerstörung der Tempel) führte: Für Mosche war der Grund, dass unsere Führer nicht über genügend Unterstützung und Mithelfer verfügten. Er meinte, dass er alleine nicht imstande sei, die Nation ohne Hilfe zu führen. Er fragte: „Ejcha (wie) soll ich alleine eure Mühe, Last und Schwierigkeiten tragen...“ Der Prophet Jeschajahu sah, wie die Nation den Gebräuchen und Begierden der anderen Völker nachjagte und ihre wahre Partnerin, die g’ttliche Torah links liegen liess. So kam es zu Zerstörung und Exil. Er fragte: „Ejcha (wie) ist die treue Burg zur Buhlerin geworden?“

Der Prophet Jirmijahu sah das fehlende Vertrauen und den fehlenden Glauben an G’tt. Das Volk fühlte sich allein gelassen, weit entfernt vom g’ttlichen Schutz. Er fragte: „Ejcha (wieso) ist sie, die so sicher wohnte, die so bevölkerungsreiche Stadt, wie ist sie zur Witwe geworden...“

Wir finden Jeschajahus Konzept – den Zusammenhang zwischen Churban, dem nachfolgenden Exil und zwischen unserem Abfall von der Torah – auch im Talmud. Wieso wurde das Land zerstört? Weil sie vor dem Torahstudium keinen Segensspruch machten [Nedarim 81a].

Es heisst nicht, dass sie keine Torah lernten. Sie lernten und vertieften sich in die Torah. Von aussen sah alles prächtig aus – sie taten alles, was sie sollten. Sie machten jedoch keinen Segensspruch vor dem Lernen – tief in ihrem Innern fehlte etwas Grundlegendes.

Rav Israel Salanter erklärt, dass man für die Vorbereitung einer Mizwa (Gebot) keinen Segensspruch macht – nur auf die Mizwa selbst. Wer eine Sukkah (Laubhütte für das Sukkah-Fest) aufstellt, sagt keinen Segensspruch. Man macht eine Vorbereitung für die Mizwa, in der Sukkah zu sitzen und zu leben. Deshalb sagt man keinen Segensspruch vor dem Aufstellen; man sagt den Segensspruch erst, wenn man wirklich an Sukkot in der Sukkah sitzt.

Indem sie vor dem Lernen keinen Segensspruch machten, zeigten sie, dass das Torahlernen selbst für sie keine eigentliche Mizwa darstellte. Für sie war es nur die notwendige Vorbereitung, um zu wissen, wie die Mizwot richtig erfüllt werden mussten. Dies war ein kapitaler Fehlschluss, denn das Torahlernen ist in Wirklichkeit „keneged kulam“ – gleich viel wert, wie alle anderen Mizwot zusammen.

Trotzdem: Wieso war dieser Fehler so gravierend, dass er zum Churban und dem anschliessenden Exil führte, unter dem wir heute noch leiden?

Rav Jakov Neiman gibt in seinem Buch Darchej Mussar eine schöne und einleuchtende Erklärung: In den Segenssprüchen vor dem Torahlernen betonen wir, dass G’tt uns aus allen Nationen auserwählt hat und uns Seine Torah gegeben hat. Die Generation des Churban sagte diesen Segensspruch nicht. Sie lernten Torah und wussten, dass in der kommenden Welt grenzenloser Lohn für das Torahlernen auf sie wartete. Wie das Weglassen des Segensspruches jedoch zeigte, verkannten sie die besondere Grösse von Klal Israel (Gemeinde Israels) und deren besondere Zweckbestimmung in DIESER Welt.

Dies führte zum Verlust von Erez Israel (dem Land Israel). Das heiligste Land der Welt ist bestimmt für die Nation, die ihr heiliges Potenzial, ihre Rolle und ihre Verantwortung versteht. Wenn diese Nation wie alle anderen Nationen wird, geht ihr besonderer Anspruch auf das Land – genau wie ihre Identität – verloren. Deshalb führt das Unterlassen des Segensspruches über das Torahlernen – wir wissen nicht wer wir sind und wofür wir hier sind – geradewegs zu Churban und Vertreibung.

Für jede Generation, in der der Tempel nicht wieder aufgebaut wird, ist es, als ob der Tempel in ihrer Zeit zerstört worden wäre.

Wir erleben heute, wie eine Nation sich erhebt und Erez Israel für sich fordert. Gierig überschütten uns die anderen Nationen mit Verurteilungen und unterstützen unsere Feinde. Die Lehre aus dem Churban zu ziehen heisst, die Warnung Jeschajahus ernst zu nehmen.

Es geht nicht nur darum, den Segensspruch zu sprechen, sondern ihn auch zu leben.

Quellen und Persönlichkeiten
Rav Mosche Sternbuch: zeitgenössischer Rabbiner, Jerusalem, Israel
Rav Israel Salanter (1810 – 1883): Gründer der Mussarbewegung (Förderung des geistigen Wachstums und der charakterlichen Integrität); Kovno, Wilna; Litauen.


Rav Frand, Copyright © 2008 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Beiträge zu Paraschat Mikez

Josef – Ein Porträt: Vom Traumdeuter zum zweiten Mann im Staat Übersetzt und...

Weiterlesen...

Wenn Du es hast, stelle dich nicht zur Schau damit Einer der wichtigsten Konzepte von Bereschit...

Weiterlesen...

Mein Vaterhaus vergessen Josef hatte zwei Kinder, die er Menasche und Efrajim nannte. Bezüglich...

Weiterlesen...

Der Schlüssel zum wahren Geständnis: Kein „Aber“ Es steht in der Parscha, dass Josef seinen...

Weiterlesen...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 88 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels