Tewet 
/Paraschat Wajigasch/


Schabbat Schalom

Das Jüfo Team wünscht Ihnen "Schabbat Schalom"!
Schabbat Schalom

Die Tefila und ihr Ursprung

Beiträge zum Thema „Tefila“
Die Tefila und ihr Ursprung

Der Monat Tewet

Ein Monat des Schmerzes Die Septuaginta – Übersetzung der ’Siebzig’ Das Werk G“ttes Ein unheilvoller Tag Einige Abweichungen bei der Übersetzung der Septuaginta
Der Monat Tewet

Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

Ja'akow hörte die Botschaft: «Die Wagen bedeuten, dass Josef noch lebt»
Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Paraschat Wajigasch

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Der Weg zu Trost und Erlösung

Der Weg zu Trost und Erlösung Raw Wein zu Parschat Dewarim 5768

Mosches lange und wunderschöne Abschiedsrede beginnt in der dieswöchigen Parscha. Dies ist vielleicht der persönlichste Teil der Torah, legt es doch die Menschlichkeit und Emotionen von Mosche offen. Seine Frustration über ein Volk, das zu Heiligkeit bestimmt ist und das immer wieder vor diesem Ziel zurückweicht ist aus seinen Worten offenkundig. Sein Schrei “Ejcha” – wie kann es sein? – ist der Vorläufer, nach den Worten des Midrasch, des ultimativen “Ejcha”, das der Anlass für unser Trauern und Weinen  am  Tisch’a beAw ist.

Es ist nicht nur der Stress der Führerschaft, der Mosche schmerzt, obwohl dies sicher auch ein Teil seiner Last ist. Es sind die unerbittlichen Nörgeleien und die Undankbarkeit des Volkes Israel gegenüber all seinem empfangenen Segen und seiner einzigartigen Beziehung mit Haschem, die in ihm dieses Gefühl von Trauer und der Vorahnung des Unglücks hervorruft. Mosche wird im Buche Dewarim aussagen: “Ich weiss, dass nach meinem Tode, in der Zukunft, werdet ihr vom Weg der Torah abweichen und fremden Göttern dienen. Entsetzliche Dinge werden auf euch kommen, bis zum Tag, an dem die endgültige Erlösung kommt.”

Dies ist der Pein  von Eltern, die genau wissen, welche Fehler ihr Kind in einer bestimmten Angelegenheit begeht, die  aber absolut nicht in der Lage sind, das persönliche Unglück ihres Kindes zu verhindern. Die Abschiedsrede von Mosche ist deshalb nicht nur ein historisches Ereignis, sondern sie führt uns  vielmehr unsere Schwächen während unserer ganzen Geschichte und auch in der heutigen Zeit vor Augen. “Ejcha” – wie kann das sein? – ist eine Frage, die auch auf die heutige jüdische Welt zutrifft.

Mosche konzentriert sich auf  zwei hauptsächliche Charakter-Fehler, welche die Wurzel von jüdischer Schwäche und Entfremdung sind. Diese sind Undankbarkeit und fehlendes Selbstwertgefühl. Das Thema der Undankbarkeit wird mehrere Male in der Torah angesprochen. Die Reklamationen über das Manna, das Wasser, das Land Israel, sogar den Auszug aus ägyptischer Gefangenschaft tauchen recht oft in der Torah auf. Die ganze vierzigjährige wundersame Reise durch die Wüste Sinai ist eine lange Litanei von Reklamationen und Undankbarkeit.

Unsere Weisen definieren Reichtum damit, dass man mit seinem Anteil zufrieden ist. Demzufolge gäbe  es nur relativ wenige wirklich reiche Menschen auf der Welt. Undankbarkeit beeinträchtigt Familienbeziehungen, geschäftliche Unterfangen und das allgemeine psychologische Wohlbefinden von Einzelnen und der Gemeinschaft. Mangel an Selbstwert ist auch in der jüdischen Gemeinschaft sehr verbreitet. In einer Welt, in der andere Glauben Hunderte Millionen von Anhängern haben, ist das Judentum, an der Zahl seiner Gläubigen gemessen, die kleinste Religionsgruppe.

Mosche sagte uns im Buch Dewarim voraus, dass dies so sein würde – “denn ihr seid das kleinste unter allen Völkern.” Doch die innere Stärke des Jehudi liegt immer in der festen Überzeugung, dass er heilig und besonders ist, von Haschem auserwählt für eine ewige Mission auf dieser Welt. In letzter Zeit wurde dieser Glauben in uns selbst und in unsere Mission von der Säkularisierung, Ignoranz des Judentums von Jehudim selbst und den verderblichen Einflüssen einer hedonistischen und freien Gesellschaft angefressen.

Mosches Worte stehen deshalb noch heute als flammender Aufruf, um diese zwei Übel zu bekämpfen, die uns schwächen und unser Überleben und unseren Fortbestand gefährden. Diese Jahreszeit drängt uns dazu, Mosches Worten und Botschaft mehr denn je Folge zu leisten. Es ist der Weg zum ultimativen Trost und zur Erlösung.

Schabbat schalom.



Rav Frand, Copyright © 2008 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Beiträge zu Paraschat Mikez

Josef – Ein Porträt: Vom Traumdeuter zum zweiten Mann im Staat Übersetzt und...

Weiterlesen...

Wenn Du es hast, stelle dich nicht zur Schau damit Einer der wichtigsten Konzepte von Bereschit...

Weiterlesen...

Mein Vaterhaus vergessen Josef hatte zwei Kinder, die er Menasche und Efrajim nannte. Bezüglich...

Weiterlesen...

Der Schlüssel zum wahren Geständnis: Kein „Aber“ Es steht in der Parscha, dass Josef seinen...

Weiterlesen...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 110 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels