Tewet 
/Paraschat Wajigasch/


Schawua tov

Das Jüfo Team wünscht Ihnen "Schawua tov"!
Schawua tov

Die Tefila und ihr Ursprung

Beiträge zum Thema „Tefila“
Die Tefila und ihr Ursprung

Der Monat Tewet

Ein Monat des Schmerzes Die Septuaginta – Übersetzung der ’Siebzig’ Das Werk G“ttes Ein unheilvoller Tag Einige Abweichungen bei der Übersetzung der Septuaginta
Der Monat Tewet

Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

Ja'akow hörte die Botschaft: «Die Wagen bedeuten, dass Josef noch lebt»
Rav Frand zu Paraschat Wajigasch 5779

 Wir überarbeiten momentan unsere Homepage www.juefo.com, jedoch finden Sie darin bereits viele interessante und hochaktuelle BeiträgeBesuchen Sie unsere Homepage und überzeugen Sie sich selbst.

Teilen Sie dies auch Ihren Freunden und Bekannten mit.

Paraschat Wajigasch

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Schmitta: Die doppelte Sicherheitsgarantie

Die doppelte Sicherheitsgarantie

Anschliessend an die Gesetze des Schmitta- (Ruhe-) und des Joweljahrs (7. und 50. Jahr), schreibt die Torah: "Erfüllet meine Gesetze, und meine Rechtsordnungen hütet und erfüllet sie, so werdet ihr sicher im Lande wohnen. Das Land wird seine Frucht geben, ihr werdet euch satt essen und ihr werdet sicher im Lande wohnen." [Wajikra 25:18-19]

Es scheint, als ob es in diesen zwei Pesukim einen doppelten Ausdruck gibt. Die Pesukim 18 und 19 enden mit dem gleichen Satzfragment: "Ihr werdet sicher im Lande wohnen." Raschi bemerkt dies und erklärt wie folgt: Der erste Pasuk schreibt "Ihr werdet sicher im Lande wohnen", um uns zu sagen, dass die Strafe für das Nicht-Einhalten des Schmitta-Jahres (Ruhejahres) Vertreibung ins Exil ist. Der zweite Pasuk schreibt "Ihr werdet sicher im Lande wohnen", um uns zu versprechen, dass wir uns nicht vor einem Dürrejahr sorgen müssen. In anderen Worten, der erste Pasuk bezieht sich auf militärische, nationale Sicherheit, während der zweite von ökonomischer, landschaftlicher Sicherheit spricht.

Der Chatam Sofer bietet eine andere Erklärung an, um diese Wiederholung zu rechtfertigen:

Es fällt uns zwar schwer, dies uns vorzustellen, doch wenn man auf dem Land wohnt, ohne die heute existierende weltweite Wirtschaft von Import und Export, dann gilt „wenn man nicht pflanzt, dann wird man nicht essen“. Es sind nur hundert Jahre her, seit die ersten Jehudim von Europa nach Erez Jisrael zurückkamen und die Frage gestellt wurde, was sie während Schmitta tun sollten. Es war im wahrsten Sinne des Wortes zu befürchten, dass die ganze Gemeinde hungern und sterben würde, wenn sie nicht einen Weg finden würden, wie im Schmitta-Jahr das Land zu bearbeiten!

Der Chatam Sofer sagt, das Versprechen "Ihr werdet sicher im Lande wohnen" von Pasuk 18 bezieht sich auf genau diese Furcht. Die Torah verspricht uns in Pasuk 18, wenn wir die Gesetze von Schmitta halten, werden wir in wunderbarer Weise ökonomische Sicherheit haben, wie der Pasuk dann erklärt: "So werde Ich euch Meinen Segen im sechsten Jahr befehlen und  es  wird  den   Ertrag  für   drei  Jahre schaffen." [25:21].

Pasuk 19 bietet uns nach dem Chatam Sofer eine weitere Garantie.

Eines der grossen Prüfungen, die Geld darstellt, ist, dass es uns  zu Kopf steigt. Wir beginnen zu denken: "Meine Kraft und die Macht meiner Hand hat mir dieses grosse Vermögen geschaffen." [Dewarim 8:17] Die grosse Herausforderung von Überfluss ist, dass wir nie vergessen dürfen, woher unser Einkommen stammt.

Wenn Menschen anfangen, viel Geld zu verdienen, dann geschieht oft, dass sie denken: "Dies kommt, weil ich gescheiter bin, besser bin, weiss wie zu investieren, weiss wie mein Geschäft zu führen." Es ist nicht einfach, der Versuchung von Überfluss – was dieser aus unserem Ego und aus unserem Lebensstil macht –zu begegnen.

In Pasuk 19, lehrt die Torah das folgende: Wenn du realisierst, dass diese Früchte durch ein Wunder wachsen; wenn du realisierst, dass der Ertrag nicht durch deine Arbeit kam, sondern weil du die Gesetze von Haschem beachtest, dann wirst du in Sicherheit in deinem Land wohnen. Du wirst den Segen haben, dass dein Wohlstand dir nicht zu Kopf steigen wird.

So lange wir erkennen, dass alles von Haschem kommt, so lange werden wir nicht von den Versuchungen des Reichtums überwältigt werden. Dies ist das zweite Versprechen von Sicherheit in dieser Parscha: "Du wirst die Sicherheit haben, dass dein Reichtum dich nicht in einer negativen Art beeinflussen wird. Weshalb? Denn du wirst realisieren, dass es von Haschem kommt."


Rav Frand, Copyright © 2008 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Beiträge zu Paraschat Mikez

Josef – Ein Porträt: Vom Traumdeuter zum zweiten Mann im Staat Übersetzt und...

Weiterlesen...

Wenn Du es hast, stelle dich nicht zur Schau damit Einer der wichtigsten Konzepte von Bereschit...

Weiterlesen...

Mein Vaterhaus vergessen Josef hatte zwei Kinder, die er Menasche und Efrajim nannte. Bezüglich...

Weiterlesen...

Der Schlüssel zum wahren Geständnis: Kein „Aber“ Es steht in der Parscha, dass Josef seinen...

Weiterlesen...

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 169 Gäste und keine Mitglieder online

Kontakt


E-Mail: info@juefo.com
Tel: + 972 (0)549 465 733

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels