Hochaktuell !

Das weltweite Schabbat-Projekt

                 שולחן שבת               שבת            chalotshabat

   
Am 26./27. OKTOBER 2018 (Paraschat Wajera) kommen Juden aus allen Strömungen, Jung und Alt, aus allen Ländern der Welt zusammen, um die Magie eines gemeinsam gehaltenen Schabbats zu erleben.

Vergangenes Jahr waren es über eine Million Teilnehmer!

Laden auch Sie Freunde und Bekannte zum gemeinsamen Schabbatfeiern ein.


Für Interessierte die Filme dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=eJTlC958sJQ

https://theshabbosproject.org/

Wir sind auch dabei, mit diversen Beiträgen zum Thema „SCHABBAT“.

„Gedanken zum Schabbat-Projekt“

Bearbeitet und verfasst von Gill Barnea barnea@me.com

Beilage zum Schabbat- Projekt

Schabbat – Fundament des Judentums

Bearbeitet und verfasst von S. Weinmann, Zürich/Jerusalem – info@juefo.com

Artikel zum weltweiten Schabbat-Projekt und weitere Gedanken und Bestimmungen zu Schabbat

Verzweiflung führt nicht zu Umkehr

Verzweiflung führt nicht zu Umkehr (Raw Frand zu Parschat Wajelech 5763 (Beitrag 2))

Die Parschat Wajelech sagt uns [31:16-18], dass G'tt Mosche voraussagte, dass nach seinem Tod "diese Nation sich erheben wird und den fremden Göttern des Landes dienen wird ... und sie werden mich verlassen und meinen Bund brechen ... und Ich werde ihnen zürnen ... und ich werde sie verlassen und mein Angesicht von ihnen abwenden ... und viele Leiden werden sie treffen." Weiter wird vorausgesagt, dass das jüdische Volk an diesem Tag sagen wird: "Diese schrecklichen Ereignisse haben uns getroffen, weil G'tt nicht in unserer Mitte ist."

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass diese Reaktion des jüdischen Volkes eine perfekte Teschuwa-Antwort ist - Reue und Umkehr. Der Vers fährt jedoch fort: "Und ich werde Mein Angesicht an diesem Tag vor ihnen verbergen wegen all dem Schlechten, das sie getan haben, denn sie wendeten sich anderen Göttern zu."

Wieso verbirgt G'tt sein Angesicht weiterhin? Ist die zerknirschte Reaktion des jüdischen Volkes nicht die edle und richtige Antwort? Des Rätsels Lösung liegt im folgenden Psalmvers: "Bei Dir liegt die Kraft des Vergebens, damit Du gefürchtet wirst." [130:4]

In der Logik dieses Pasuks (Vers) haben wir ein Problem. Demzufolge müsste man denken, dass wir G'tt weniger fürchten müssen, weil er uns vergeben kann. Ein Gott, der nicht vergibt, sollte eigentlich mehr Furcht einflössen,

Rav Dessler szl. sagt, dass Verzweifelte weder Hoffnung noch Furcht kennen. Soldaten vor der Schlacht haben Angst; sie wissen nicht, was sie auf dem Schlachtfeld erwartet. Aber mitten im Gefecht kennen Soldaten keine Furcht. In diesem Moment ist die Lage verzweifelt und hoffnungslos; dagegen kann man nichts tun. Furcht gibt es nur dort, wo eine Fluchtmöglichkeit besteht und man einer Situation ausweichen kann, aber nicht wenn es keinen Ausweg mehr gibt.

Wenn G'tt nicht vergeben würde, wenn man nicht auf Teschuwa (Umkehr) zurückgreifen könnte, bestände in den zehn Busstagen (zwischen Rosch Haschana und Jom Kippur) kein Grund, sich zu fürchten. Man kann ja nichts machen! "Ich habe gesündigt, die Strafe ist mir sicher. Dagegen kann ich ja sowieso nichts machen." Aber "bei Dir liegt die Kraft des Vergebens..." und deshalb: "falls ich richtig auf Dich zugehe, wird mir vergeben - deshalb wirst Du gefürchtet".

Der Sefat Emet sagt, dass die Verse unserer Parschat Wajelech genau dies bedeuten. Teschuwa ist nicht, Schwierigkeiten zu haben und dann zu sagen: "Weil G'tt nicht in unserer Mitte ist, haben uns diese Schwierigkeiten getroffen ..." Das ist keine Umkehr! Das ist Verzweiflung ("Je'usch"). Wenn ein Mensch sagt: "Ich bin wertlos und verdorben", so ist dies nicht Umkehr, sondern das Gegenteil von Teschuwa: Verzweiflung. Die Sünde, die zu einer weiteren negativen Reaktion G`ttes führt, ist das Gefühl, wertlos zu sein, ohne geistige Fähigkeiten und religiöses Gefühl ("G'tt ist nicht in meiner Mitte").

Zu Beginn von Parschat Nezawim [29:9] finden wir einen ähnlichen Gedanken: "Ihr alle steht heute ..." Raschi sagt, dass das jüdische Volk gerade die 98 Flüche gehört hatte und "aschfahl wurde", da sie dachten: "Wie können wir das nur überleben?" Darauf sagte ihnen Mosche Rabbeinu (unser Lehrer): "Seid ohne Angst. Bereits früher schon habt ihr G'tt zornig gemacht und er hat euch vergeben. Keine Angst. Ihr steht heute alle hier ..." Ihr werdet nicht vernichtet werden. Genau wie er euch in der Vergangenheit vergeben hat, wird G'tt auch eure künftigen Sünden vergeben.

Mosche scheint kein guter Maggid Mussar (Moralprediger) zu sein. Nachdem er sie erfolgreich mit der furchterregenden Drohung der 98 Flüche aufgerüttelt hatte, warum stellt er nun die Wirkung dieses ganzen "Mussar Schmusses" (Moralpredigt) wieder in Frage, indem er ihnen sagt, dass sie darüber nicht allzu besorgt sein sollten.

Wie vorher gesagt, ist die Antwort darauf wie folgt: Wenn ein "Mussar Schmuss" die Menschen in Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung treibt, hat er all das zunichte gemacht, was er eigentlich erreichen wollte. Der Kern der Teschuwa ist zwar Furcht, aber man muss auch gewahr sein, dass man nicht verloren ist. Es muss einem bewusst sein, dass "obwohl ich in der Vergangenheit Fehler gemacht habe, ist noch nichts verloren." Aschfahl zu werden und zu sagen "G'tt ist nicht in unserer Mitte" ist kontraproduktiv und führt nicht zur gewünschten Teschuwa. Hoffnung gibt es nur, wenn wir wissen "heute steht ihr alle hier vor G'tt" und "Vergebung liegt in Deiner Hand; deshalb müssen wir uns fürchten".


Quellen und Persönlichkeiten:
Midrasch: Erklärungen zur Tora, sehr oft mit Gleichnissen. Der Midrasch Tanchuma und der Jalkut sind verschiedene Midrasch-Zusammenstellungen.
Mikdasch Mordechai: Rav Mordechai Ilan; Rosch Jeschiwa des 20. Jahrhunderts.



Rav Frand, Copyright © 2007 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels

hotelinberge

Koschere Hotels