Aus dem Buch: Judentum

judentum-avichaibuch

Eine Einführung in die Grundlagen des jüdischen Glaubens und Gesetzes von Rabbiner Eliahu Avichail, aus dem Hebräischen von Meir Seidler.
Neuste Auflage: November 2007


Vorwort des Autors

Dieses Buch ist für alljene geschrieben, die ein aufrichtiges Interesse am authentischen Judentum haben. Es soll dem Interessierten, der über keine oder nur wenig Kenntnisse des Judentums verfügt, ein allgemeines Bild von der traditionellen jüdischen Lebensweise geben.

Insbesondere wendet es sich an Juden, die sich dem traditionellen Weg ihrer Religion wieder annähren wollen sowie an Nicht-Juden, die sich mit dem Gedanken der Übertritts zur jüdischen Religion tragen und aufrichtig hinzukommen wollen.

In der äusseren Form eines Gesetzeskodex werden hier, allgemein und bündig, alle Bereiche des Lebens behandelt. Ein Einblick in Philosophie und Gedankenwelt, welche hinter den Geboten stehen, geht diesem voran, um dem Lernenden die jüdische Art G'tt, die Welt und das Leben zu betrachten.

Für Juden, ob durch Geburt, oder durch freie Entscheidung, ist es nach der Lektüre dieses Buches empfehlenswert, Angelegenheiten der jüdischen Philosphie und Gedankenwelt zu studieren, da diese grundlegende Bestandteile sind - notwendig, dem Lernendem einen jüdischen Blick auf die Welt zu verschaffen und seinen Glauben zu festigen. Dann sollte er sich mit den Einzelheiten der Halacha (dem jüdisch-religiösen Gesetz) in der verzweigten halachischen Literatur vertraut machen. Es gibt hierzu viele Bücher - auch in der deutschen Sprache. Dieses Buch verdankt sein Erscheinen der Überzeugung des Verfassers, dass ein entsprechendes Buch auf dem Markt fehlt.

Wir hoffen, dass es jedem, der über das Judentum lernen will, nützlich sein wird.


Der Autor
Rav Eliahu Avichail
3 Epstein St., Jerusalem 96555, Israel



DIE THEMEN DIESES BUCHES

I. GRUNDLAGEN DES GLAUBENS
1. Der Glaube
2. Der Sinn der Welt
3. Göttliche Vorsehung
4. Natur und Wunder
5. Israel unter den Völkern
6. Prophetie und heiliger Geist
7. Torah und Gebote
8. Gottesdienst: Gebet und Tempelopfer
9. Das Land Israel
10. Israels Erlösung

II. GESETZE UND BRÄUCHE
1. Glaubensgebote
2. Torah und Gebote
3. Der Dienst des Herrn
4. Der Schabbat
5. Geheiligte Zeiten
6. Jüdische Wohnorte
7. Das jüdische Haus
8. Die jüdische Familie
9. Die Heiligkeit des Körpers
10. "Koscheres" Essen
11. Mensch und Gesellschaft
12. Proselyten


DIE ERSTEN VIER KAPITEL

1. Kapitel: DER GLAUBE

Die geistige Welt des Juden beinhaltet ein umfassendes und detailliertes System von Lehren und Weisheiten für alle Lebensbereiche und Lebensanschauungen. Innerhalb dieses Systems, über das viele Bücher geschrieben worden sind, gibt es Dreizehn Grundlehren, welche für jeden Juden verbindlich sind.

  1. Zu glauben und zu wissen: Es gibt ein vollkommenes Sein, den Schöpfer, gepriesen sei Sein Name, den Herrn der Welt. Er ist der Ursprung aller Existenz. Alles, was existiert, ist von Ihm abhängig. Er aber ist voll- kommen unabhängig.
  2. G'tt ist eine absolute und vollständige Einheit, eins und einzig.
  3. G'tt ist nicht materiell und nicht körperlich. Er ist nicht den Naturgesetzen unterworfen und kann mit menschlichen Sinnen nicht wahrgenommen werden.
  4. Er war vor allem Anderen. Er ist und wird in Ewigkeit sein.
  5. Nur Ihm darf gedient werden. Seine Gebote und Sein Wille sind zu wahren. Keine anderen Existenzen (wie z.B. Engel und andere Naturkräfte) dürfen angebetet werden, denn sie sind von Ihm geschaffen worden.
  6. G'tt offenbart Seine Wünsche durch ausgewählte Menschen, auf verschiedene Art und Weise und zu verschiedenen Zwecken.
  7. Moses Prophetie war die höchste Form der Prophetie. Er wurde von keinem anderen Propheten übertroffen und keiner kam ihm gleich.
  8. Die gesamte Torah, welche von Moses dem Volk Israel gegeben wurde, wurde Moses von G'tt gegeben. Es ist die wahre Torah.
  9. Diese Torah ist ewig. Sie wird niemals geändert und niemals durch ein anderes Gesetz ersetzt werden.
  10. G'ttes Wissen ist absolut und allumfassend. Keine Existenz ist Ihm verborgen, denn Er sieht Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Alle Ursachen und Folgen sieht Er voraus.
  11. G'tt kontrolliert und überwacht die Welt, belohnt den Menschen für seine guten Taten und bestraft ihn für seine schlechten Taten. Der Hauptlohn wird in der kommen den Welt ausgezahlt.
  12. Am Ende aller Tage wird G'tt unseren Messias senden, aus dem Hause David. Er wird ein vollkommener König in einer vollkommenen Welt sein, und die Welt wird durch ihn errettet werden.
  13. G'tt wird die Toten auferwecken. Das bedeutet absolute Güte und Gerechtigkeit, welche alle Tränen wischt. Alles, was vernichtet und zerstört wurde, wird Er wieder aufbauen; diese Auferstehung wird an die Stelle des Todes treten.

2. Kapitel: DER SINN DER WELT

  1. Der gute und wohltätige Schöpfer schuf die Welt und die lebenden Geschöpfe mit dem Ziel, Gutes zu tun, um sie an Seiner wahren Güte teilhaben zu lassen.
  2. Diese wahre Güte ist die Seligkeit, die Seine lebenden Geschöpfe erlangen, wenn sie Ihm anhaften, so fest sie können. Nur durch solche Hingabe können sie an Seiner Güte teilhaben.
  3. Damit man die Nähe zum Schöpfer aus eigenem Verdienst erlangen kann, denn nur so ist die Güte vollständig, bedarf es eines Wesens, das für seine Taten verantwortlich ist und somit auch eventueller Strafe unterliegt. Daher wurden in unserer Welt, in der Gut und Böse existieren, lebende Geschöpfe mit freiem Willen geschaffen, damit sie aus ihrem Ringen zwischen Gut und Böse heraus nach und nach Nähe zum Schöpfer erreichen und schließlich die »wahre Güte« a1s ihren Lohn erhalten.
  4. Diese lebenden Geschöpfe mit freiem Willen sind die Menschen. Die Welt wurde um ihretwillen geschaffen. Der Mensch wurde aus gegensätzlichen körperlichen und seelischen Merkmalen zusammengesetzt, einem guten Trieb und einem bösen Trieb. Die Fähigkeit, zwischen diesen beiden zu wählen, Böses zu überwinden und Gutes zu tun, ermöglicht dem Menschen eine Verbundenheit mit dem Schöpfer, der wahren Quelle des Guten, und dadurch die Erfüllung seines Auftrages in der Welt.
  5. Wenn nach einem lebenslangen persönlichen Ringen das Gute in einem Menschen Oberhand gewinnt, erlangt er die wahre Seligkeit in zweierlei Hinsicht: Die Freude und Belohnung in der Welt der Seelen, die der »Garten Eden« genannt wird. Diese findet nach dem Tode eines Menschen statt. Die Freude und Belohnung in der Kommenden Welt, die sich unserer Welt, welche auf 6000 Jahre begrenzt ist, anschließen wird. Beide Momente heißen »Die Kommende Welt«.
  6. Zusammenfassend kann man also ganz allgemein feststellen, dass sich die Welt des Menschen in zwei Bereiche aufteilen lässt: Eine Zeit der Arbeit und des Ringens diese Welt, und eine Zeit der Belohnung und des Glücks (oder der Bestrafung) die Kommende Welt.
  7. Doch auch in dieser Welt kann ein Mensch ein gewisses Maß an g“ttlichem Glück erlangen, indem er sich spirituell erhebt und durch Mittel, wie prophetische Schau und Torahstudium, sowie durch die Erhöhung, welche der Schabbat, die Feiertage und andere Gelegenheiten mit sich bringen, dem Schöpfer teilhaftig wird.


3. Kapitel: G“TTLICHE VORSEHUNG

  1. Der freie Wille des Menschen und das daraus resultierende Ringen bei der Wahl zwischen Gut und Böse, ermöglichen zusammen des Menschen zukünftiges Glück.
  2. Gut und Böse gibt es nicht nur im Bezug auf den Menschen. Es existiert durch die Schöpfung hindurch, in allen ihren Dimensionen und Bereichen, auf allen Stufen des Geistes und der Seele und in allen Welten.
  3. Das bestehende Verhältnis von Gut und Böse ist nicht zu jeder Zeit und für alle Menschen gleich. Es gibt Menschen, die von Natur aus mehr dem Guten zuneigen und andere, die mehr dem Bösen zuneigen. Ein Mensch wird unter Berücksichtigung seiner natürlichen Anlagen daran gemessen, wie er von seinem freien Willen Gebrauch macht.
  4. G'tt überwacht seine Geschöpfe, um Gutes zu belohnen, Böses zu bestrafen und die Wesen anzuleiten, Seine gesegnete Güte zu erlangen.
  5. Lohn und Strafe werden nicht (nur) aufgrund einzelner Taten einer Person gemessen oder festgesetzt; es gibt vielmehr viele verschiedene Aspekte der Bewertung.
  6. Die Taten eines Menschen werden unter Berücksichtigung seiner vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Beziehungen zu seinen Mitmenschen Eltern, Kindern, Verwandten, Freunden, Nachbarn und Mitbürgern abgewogen.
  7. Wie gesagt, verwirklichen sich Lohn und Strafe hauptsächlich in der Kommenden Welt. Es gibt sie nichtsdestoweniger entsprechend dem bereits Gesagten aus verschiedenen Gründen auch schon in dieser Welt.
  8. G'ttes wohltätige Herrschaft über die Welt erfordert gelegentlich eine Begrenzung des freien Willens des Menschen oder sogar dessen vollständige Aufhebung.
  9. Um die Welt zu leiten und um auf das Zusammenspiel von Gut und Böse in ihr Einfluss zu nehmen, schuf G'tt höhere Mächte, die auf die Welt einwirken, wie Engel, Himmelskörper und Sternenkonstellationen.
  10. G'tt stattete den Menschen mit den seinem freien Willen unterstellten Fähigkeiten aus, nicht nur auf die materielle Welt, sondern auch auf spirituelle Welten über ihm Einfluss zu nehmen, sei es im Guten, sei es, G'tt bewahre, im Bösen.


4. Kapitel: NATUR UND WUNDER

  1. Die beiden Hauptweisen, nach denen G'tt die Welt leitet, sind Naturgesetz und Wunder.
  2. Die Leitung durch die Natur umfasst die Kräfte, welche in der Welt entsprechend geordneten, festgelegten Gesetzen, wirken. Sie umfasst auch den Einfluss höherer Kräfte.
  3. Die Leitung durch Wunder kann in zwei Gruppen eingeteilt werden: offene Wunder und verborgene Wunder.
    Offene Wunder wirken und ereignen sich im Widerspruch zum Naturgesetz, obwohl auch sie im Allgemeinen irgendeinen Ausgangspunkt in der Natur haben.
    Verborgene Wunder wirken in Übereinstimmung mit dem Naturgesetz, nicht aber mit den Gesetzen der höheren Systeme und Kräfte, wie Engel, Himmelskörper und Sternenkonstellationen.
  4. Die Hauptfunktion offener Wunder ist, den Glauben an G'tt und seine Gesandten, die Propheten, zu stärken. Die Hauptfunktion verborgener Wunder ist, G'ttes Eingreifen in den Ablauf der Geschichte zu ermöglichen, sei es um einzelner Personen willen, sei es um des jüdischen Volkes, seiner Torah oder des Landes willen.

DruckenE-Mail

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels

hotelinberge

Koschere Hotels