Tamus
/Paraschat Balak

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Paraschat Wa'era 5779 (Beitrag 3)

Die Schriftrollen, welche sie am Schabbat lasen, gaben ihnen Hoffnung

Korrekturen: S. Weinmann

Es gibt diese Woche einen bemerkenswerten Midrasch Tanchuma, der Pharao’s Reaktion auf die Forderung, das jüdische Volk frei zu lassen, beschreibt. Der Vers [Schemot 5:9] beschreibt, wie Pharao als Reaktion auf diese Forderung die Unterdrückung der Sklaven verschärfte: „Die Arbeit muss diesen Menschen erschwert werden, damit sie sich damit beschäftigen und sich nicht mit nichtigen Worten unterhalten.“ Der Midrasch deckt die Natur dieser „nichtigen Worten“ auf, über die Pharao so besorgt war: „Sie besassen Schriftrollen (Megillot), aus denen sie an jedem Schabbat mit Freude vorlasen. In den Schriftrollen stand das Versprechen, dass G’tt sie erlösen und hinausführen werde. Pharao wollte ihnen noch mehr Arbeit aufladen, damit sie keine Zeit mehr hatten, in diesen Schriftrollen der ‚Propaganda und Fantasie‘ zu lesen.“

Wir müssen folgendes verstehen: Warum sorgte sich Pharao um die Freizeitbeschäftigungen der Sklaven? Was kümmerte es ihn, dass sie in diesen Schriftrollen lasen, solange sie ihre Arbeit verrichteten? Warum verfolgten ihn diese Schriftrollen?

Vielleicht bedeuteten diese Schriftrollen mehr als ein Mittel, um die Zeit am Schabbat auszufüllen. Pharao wollte nicht nur, dass die Leute für ihn arbeiteten. Er wollte ihren Mut brechen. Um die Lebensgeister eines Volkes schwinden zu lassen, muss man ihm das wegnehmen, was jeder Mensch und jedes Volk braucht – Hoffnung. In den Schriftrollen, in denen sie an jedem Schabbat lasen, stand, dass G’tt sie erlösen werde. Diese Schriftrollen flössten ihnen Mut ein. Sie wussten, dass trotz der misslichen Lage und der Schrecken, es ein Ende geben werde. Letzten Endes würde G’tt sie erlösen.

Die Juden verstanden den Grund für diese schlimmen Zustände nicht. Sie waren rechtschaffen. Die Ägypter waren boshafte Menschen. Sie fragten sich: Warum müssen die Gerechten leiden? Aber trotz allem, trotz allen Fragen, hatten sie die Kraft zum Weitermachen. Warum? Weil sie den Schriftrollen entnahmen, dass G’tt sie erlösen würde und das gab ihnen Hoffnung.

Ein Volk bricht zusammen, wenn man ihm die Hoffnung wegnimmt. Die Lage, in der ein Mensch sich befindet, mag noch so verzweifelt sein; solange ihm noch ein Funken Hoffnung bleibt, ist er nicht gebrochen. Diesen Hoffnungsfunken wollte Pharao auslöschen.

_____________________________________________________________________

Die Bearbeitung dieses Beitrages erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

Copyright © 2019 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln und zu Ihrem Judentum.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/25-waera/1405-rav-frand-zu-paraschat-wa-era-5779-beitrag-2.html
  • /parascha/25-waera/1230-raw-frand-zu-parschat-wa-era-5774.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 428 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels