Schewat/ Paraschat Beschalach

Gedanken zu Paraschat Beschalach 5774 - Beitrag 3

Warum wir den Tempel nicht gleich nach dem Exodus bekamen

„Du bringst sie hin und du pflanzest sie ein in das Gebirge deines Erbes, die Stätte, die du zu deinem Sitze gemacht, Ewiger, das Heiligtum, Herr, das Deine Hände gegründet. Der Ewige wird König sein immer und ewig! Als die Pferde Pharaos samt seinen Wagen und Reitern ins Meer kamen, da führte der Ewige über sie das Gewässer des Meeres zurück …" [15:17-19]

Raschi, in seinem Talmud-Kommentar zu Traktat Sukka 41a, leitet aus diesem Vers ab („das Heiligtum…das Deine Hände gegründet“), dass der zukünftige, dritte Tempel in bereits aufgebautem Zustand vom Himmel herabkommen werde!

Rabbi Mosche Alschich, s.A. (Zfat [dt. Safed], 1508-1593) erklärt den Zusammenhang zwischen den oben zitierten Versen („Du bringst sie hin… Als die Pferde Pharaos…“) wie folgt: Im ersten Vers baten die Kinder Israels darum, dass der Tempel sofort vom Himmel herunterkommen möge. Doch eine Voraussetzung dafür war, dass G-tt in der ganzen Welt bekannt sein müsste. Diese Voraussetzung war nach der Argumentation der Kinder Israels erfüllt: „Als die Pferde Pharaos samt seinen Wagen und Reitern ins Meer kamen, da führte der Ewige über sie das Gewässer des Meeres zurück…“. Der Ausdruck „über sie“ bezieht sich auf die Pferde, Wagen und Reiter. Alle starben im Roten Meer, bis auf Pharao. Er selbst überlebte, um die Grösse G-ttes in der Welt zu verkünden! [siehe „Thorat Mosche“].

Darauf aufbauend, schreibt Raw Schlomo Kluger, s.A. (Rabbiner von Brody, Galizien, 1784-1869), dass wir den Midrasch Ejcha Rabba nun verstehen können, in dem es heisst: „Wenn ihr es verdient hättet, dann würdet ihr [den Vers] lesen: ‚Tewi‘emo - Du wirst sie bringen und einpflanzen…‘ - Jetzt, wo ihr es aber nicht verdient habt, lest ihr [Ejcha 1:22]: ‚Tawo… - Lasse all ihre Schlechtigkeit (das die Völker mir angetan) vor dich kommen’.“ In welcher Beziehung stehen diese beiden Verse zueinander? - Raw Kluger erklärt es wie folgt: Wie erwähnt, wäre der Zeitpunkt gleich nach dem Auszug aus Ägypten günstig gewesen, damit der endgültige Tempel schon fertig vom Himmel herabkomme. Warum geschah es aber nicht? - Weil gleich danach die Kinder Israels das Goldene Kalb machten!

Aufgrund dessen, basierend auf der Erklärung des „Alschich“, müssen wir auf eine neue Gelegenheit warten, wo G-tt in der ganzen Welt bekannt sein wird. Und wie wird es dazu kommen? - Durch die Erfüllung des Verses in Megillat Ejcha, der im Midrasch zitiert wird: „Lasse all ihr Schlechtigkeit vor dich kommen.“ - Dies ist ein Appell, dass der Ewige all das Leid, das dem jüdischen Volk über die Jahrtausende angetan wurde, als einen persönlichen Affront (Beleidigung, Kränkung, Schmähung) auffassen möge, sodass - wenn Er sich an unseren Unterdrückern rächt - es nicht zu unseren Ehren geschehen werde, sondern zum Zweck der Bekanntmachung Seines Namens in der Welt. Dann wiederum werden wir dazu bereit sein, die Erfüllung des Verses zu bezeugen: „Du wirst sie in das Heiligtum bringen, mein Herr, welches Deine Hände gegründet." [Dimat Ha’Aschukim, Seite 2]

_____________________________________________________________________________________________________________________

Copyright © 2014 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum

Die Bearbeitung dieses Wochenblatts erfolgt durch Herrn Gill Barnea, Düsseldorf – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abonnieren Sie dieses Dwar Thora: Eine leere E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt!

Weitere Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf den Autor und das Copyright Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • /parascha/27-beschalach/845-raw-frand-zu-parschat-beschalach-5762-beitrag-3.html
  • /parascha/27-beschalach/1795-in-welchem-verdienst-sich-das-meer-spaltete-gedanken-zu-paraschat-beschalach-5774.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

nerot

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

schabbattisch

Aktuell sind 405 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels