Schewat/ Paraschat Beschalach

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Raw Frand zu Paraschat Beschalach 5779 (Beitrag 2)

Der passive Kampf in Ägypten: Lehre für die Zukunft

Der Ibn Esra weist darauf hin, dass in Paraschat Beschalach von zwei Kriegen die Rede ist: vom Krieg gegen Mizrajim (Ägypten) beim Jam Suf (Schilfmeer) und vom Krieg gegen Amalek. Der Ibn Esra stellt folgende Frage: Vom Krieg gegen Amalek lernen wir, dass G'tt bereit war, das jüdische Volk selbst – mit g'ttlicher Hilfe zwar – eine richtige militärische Schlacht kämpfen zu lassen. Wieso bestand G'tt denn beim Krieg gegen Ägypten darauf, dass das jüdische Volk keinen Finger rühre und dass die ganze Schlacht nur von der Hand G'ttes geschlagen werde? Wieso war dies nötig? Wieso die Strategie beim Kampf gegen Ägypten anders als in der Schlacht gegen Amalek?

Offensichtlich war der Kampf mit Ägypten – historisch gesehen – eine Ausnahme. In allen künftigen Kriegen – waren es die Kriege von Jehoschua (Josua) oder die Kriege von König David – waren die Juden gezwungen, die Gefechte selbst auszutragen. Was war beim Kampf gegen Ägypten anders?

Rav Josef Neiman gibt die folgende Antwort: Wird eine Begebenheit zum ersten Mal in der Torah erwähnt, so ist dies eine Lehre. Dies gibt den Ton an. Dies ist der Prototyp, der zeigt, wie man sich zu benehmen hat und wie man in der Zukunft zu handeln hat. G'tt wollte, dass das jüdische Volk – genau wie im ersten Kampf, der geschlagen wurde – weiss, dass es nicht gezwungen ist, etwas zu tun, denn "G'tt wird für euch kämpfen ihr aber schweiget"[Schemot 14:14]. Deshalb soll man auch in allen künftigen Kämpfen – sogar wenn man sich tatsächlich ins Schlachtgetümmel stürzen muss – die Lehre des ersten Krieges beherzigen. Diese Lehre besagt, dass unser Schicksal letztlich von der Himmlischen Hilfe und dem g'ttlichen Erbarmen entschieden wird. Wir werden mit G'ttes Hilfe siegreich sein – ungeachtet dessen, was wir militärisch tun oder lassen. Und wenn, G‘tt behüte, es nicht Sein Wille ist, dass wir gewinnen - wie wir es im Tenach (Torah ,Propheten und Schriften) in vielen Fällen finden - dann verlieren wir schmählich trotz unserer militärischen Stärke. Unser Schicksal hängt nicht von unserer militärischen Stärke ab; es hängt davon ab, ob G'tt will, dass wir Erfolg haben.

Was zählt ist, dass wir die g'ttliche Errettung verdienen, die so schnell kommt wie ein Augenzwinkern.

Quellen und Persönlichkeiten

  • Raschi (1040-1105) [Rabbi Schlomo ben Jizchak]; Troyes (Frankreich) und Worms (Deutschland); „Vater aller Torakommentare“.
  • Rav Awraham Ibn Esra (1092  –1167); geb. in TudelaSpanien; Gelehrter und Verfasser von unzähligen Werken; sein bekanntestes Werk ist der klassische Kommentar auf die ganze Torah.
  • Rav Josef Neiman: Rosch Jeschiwa der Jeschiwa Or Jisrael, Petach Tikva, Israel

___________________________________________________________________________________________________________________________

Die Bearbeitung dieses Wochenblatts erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

_________________________________________________________________________________________________________ 

Copyright © 2019 by Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Zusätzliche Artikel und Online-Schiurim finden Sie auf: www.juefo.com

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln und zu Ihrem Judentum.

PopFeed: The email recipient specified is either empty or invalid. Please check the plugin options.

Drucken E-Mail

  • /parascha/27-beschalach/1413-rav-frand-zu-paraschat-beschalach-5779-1-beitrag.html
  • /parascha/27-beschalach/1796-warum-wir-den-tempel-nicht-gleich-nach-dem-exodus-bekamen-gedanken-zu-paraschat-beschalach-5774.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

nerot

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

schabbattisch

Aktuell sind 484 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels