Tischrej
/Chol HaMoed Sukkot

Raw Frand zu Parschat Chukat 5773

Achte auf die Übergangsphasen im Leben

Parschat Chukat enthält eine der traurigsten Begebenheiten im Leben von Mosche Rabbejnu. Als das Volk in der Wüste Zin eintraf, starb Mirjam und das Volk fand sich ohne Wasser wieder. Das Volk beklagte sich bei Mosche und Aharon und verwendete wieder dieselben Argumente: "Warum habt ihr das Volk in diese Wildnis gebracht - etwa um da zu sterben, wir und unsere Tiere? Warum habt ihr uns aus Ägypten herausgeholt, um uns zu diesem elenden Ort zu bringen? Dies ist kein Platz der Saat oder des Feigenbaums, des Weinstocks oder des Granatapfelbaums - und es gibt kein Wasser zum Trinken." [Bamidbar 20:4-5]

Irgendwie reagierte Mosche Rabbejnu unangemessen und dies führte zum Verlust seiner Möglichkeit, in das Land Israel einzuziehen. Raw Simcha Sissel Broide stellt in seinem Buch "Sefer Sam Derech" zu Bamidbar eine sehr interessante Frage: Gemäss dem Rambam, geschah der Vorfall mit Korach gleich nach demjenigen mit den Kundschaftern. Demnach geschahen alle Ereignisse in Parschat Schelach und Korach im zweiten Jahr nach dem Auszug aus Ägypten. Jedoch fanden die Geschehnisse in Parschat Chukat erst im 40. Jahr nach dem Exodus statt, also 38 Jahre später. Sie standen nun kurz vor dem Eintritt in das Land Israel.

Alle Ärgernisse und Beschwerden bis zum jetzigen Zeitpunkt, fanden während der ersten 16 Monate in der Wüste statt. Aber der Vorfall bei Mej Meriwa (Hader-Wasser) in Parschat Chukat geschah im Jahr 40. Raw Simcha Sissel fragt: "Was geschah in der Zwischenzeit?" Raw Simcha Sissel antwortet, dass wir von der Mischna in Awot und der Gemara (Talmud) in Arachin sehen, dass sie während der zwischenzeitlichen 38 Jahre "perfekt" waren. Woher wissen wir das? Die Mischna [Awot 5:4] erwähnt zehn spezifische "Herausforderungen", mit denen unsere Vorfahren G-tt in der Wildnis "geprüft" haben und zitiert den folgenden Vers als Quelltext für diese Zahl: "Und sie prüften mich nun schon zehnmal." [Bamidbar 14:22]. Die Gemara in Arachin [15a] geht im Einzelnen darauf ein, was diese zehn Herausforderungen waren: Zwei bei Jam Suf (dem Schilfmeer), zwei bezüglich des Man (Manna / Himmelsbrot), zwei mit den Wachteln, zwei mit Wasser (einmal in Refidim und einmal bei Mej Meriwa), eine mit dem Goldenen Kalb und eine in der Wildnis von Paran (mit den Meraglim / Kundschaftern). All diese geschahen in den ersten anderthalb Jahren, mit Ausnahme des Mej Meriwa, welches am Anfang des 40. Jahres geschah. Raw Simcha Sissel leitet daraus ab, dass es in den zwischenzeitlichen 38 Jahren keine Herausforderungen und keine Beschwerden gab - und sich das jüdische Volk "perfekt" verhielt!

Dies ist sehr im Einklang mit dem Konzept der "Generation der G-tteserkenntnis" (Dor Deah); der Generation, die ausschliesslich Manna konsumierte, innerhalb der "Wolken der Ehrerbietung" (Ananej Kawod) lebte und 38 Jahre lang Torah von Mosche Rabbejnu lernte. Sie brauchten sich um Kleidung, Essen oder Arbeit keine Sorgen zu machen. Sie konnten ihr ganzes Leben dem spirituellen Wachstum widmen. Sie konnten folgendes proklamieren: "Wir haben in den letzten 38 Jahren nichts falsch gemacht!" (Wie viele von uns könnten so eine Aussage treffen?!)

Wenn das so ist, fragt sich Raw Simcha Sissel, was also in Jahr 1 und 2 und im Jahr 40 passiert ist, dass Klal Israel über die Stränge geschlagen hat, sozusagen - und den Allmächtigen während dieser Phasen wiederholt herausgefordert hat?

Raw Simcha Sissel offeriert einen wertvollen Einblick in die Natur des Menschen, der sehr wichtig für uns zu wissen ist - gegenüber uns selbst und gegenüber unseren Kindern. Die Jahre 1 und 40 waren Jahre des Übergangs. Sie gingen von einer Ebene zur nächsten. Sie hatten Ägypten verlassen, wo sie Sklaven gewesen waren - und kurz darauf wurden sie zu einer g-ttlichen Nation. Die Reise von der 49. Stufe der Unreinheit bis hin zur Empfängnis der Torah, war ein Jahr von atemberaubender, spiritueller Erhebung und des Übergangs in ihrem Leben. Jetzt, am Scheideweg des Eintritts in das Land Israel, sahen sie sich ebenfalls einem traumatischen Übergang gegenüber. Sie schickten sich an, von einer Existenz des Verzehrs von Manna und des Trinkens von Wasser, das von einem Felsen herabfloss, in eine normale Existenz überzugehen, wo sie pflanzen, sähen und ernten mussten, geschäftlichen Tätigkeiten nachgehen und für ihre Familien sorgen mussten. Wieder einmal standen sie an einem Übergang.

Wenn sich ein Mensch an einem Übergang befindet, ist er nicht ausgeglichen. Wenn eine Nation durch plötzliche Veränderung hindurch muss, haben sie keinen Seelenfrieden und sind nicht im Reinen mit sich selbst. Dieses Fehlen von innerer Ruhe macht Menschen anfällig, schlechte Entscheidungen zu treffen und dumme Fehler zu begehen. Ohne Ausgeglichenheit können Menschen keine gehaltvollen Entscheidungen treffen.

Die Lehre, die Raw Simcha Sissel daraus zieht, ist, dass man extrem vorsichtig sein muss, wenn man eine neue Situation im Leben betritt, selbst wenn die Veränderung eine gute ist. Zum grössten Teil befinden sich die jungen Männer, die ich in der Jeschiwa unterrichte, in Übergangsphasen in ihrem Leben. Sie sind entweder kurz vor Schidduchim (arrangierten Ehen) oder während Schidduchim - oder sie sind verlobt, frisch verheiratet oder gerade Eltern geworden. All diese Phasen repräsentieren tiefgreifende Übergänge im Leben. Es sind wundervolle Übergänge, aber die Übergänge können mit Leichtigkeit zu Unruhe im Leben führen. Wenn sich Dinge verändern und von allen Richtungen auf einen Menschen einprasseln, fehlt ihm "Jischuw HaDa'at" (Seelenfrieden) und in solchen Situationen muss er besonders vorsichtig sein.

 

Rav Frand, Copyright © 2013 by Rav Frand und Project Genesis, Inc und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor, Project Genesis und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum und auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie www.torah.org.

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • /parascha/50-chukat/1494-raw-frand-zu-paraschat-chukat-5779-beitrag-2.html
  • /parascha/50-chukat/1135-raw-frand-zu-parschat-chukat-5772.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 560 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels