Aw
/Paraschat Ejkew

  • Home
  • Parascha
  • Dewarim
  • Warum Früchte aus einem Tal? - Rav Schlomo Katz zu Paraschat Dewarim-Chason 5780 - Beitrag 2

Warum Früchte aus einem Tal? - Rav Schlomo Katz zu Paraschat Dewarim-Chason 5780 - Beitrag 2

Warum Früchte aus einem Tal?

"Sie wandten sich zum Gebirge, zogen hinauf und kamen bis zum Tal Eschkol, und kundschafteten es aus. Sie nahmen von den Früchten des Landes mit und brachten sie zu uns…" (Dewarim 1:24-25)

Warum brachten die Meraglim Früchte von Erez Jisrael speziell aus einem Tal?

Rabbi Pinchas Halevi Isch Horowitz s"l (1731-1805), Rabbiner von Frankfurt, Deutschland, Chummasch- und Talmud-Erklärer, Anhänger der chassidischen Bewegung, Schüler des Mesritscher Maggid, meint:

Unsere Weisen lehren, dass es in Erez Kena’an keinen Berg oder Hügel gab, auf welchem sich nicht ein Abgott befand. Deshalb waren die Spione besorgt, dass Früchte, die auf einem Berg wachsen, von einer Aschejra (Götzenhain), einer Pflanze, die angebetet wurde, stammen könnte. Deshalb nahmen sie Früchte aus einem Tal. (Panim Jafot: Schelach)

Rabbi Aharon Lewin, HjD (1879-1941): Rabbiner in Rzeszow, Polen, und Mitglied des polnischen Parlaments; ermordet im Holocaust, gibt eine weitere Antwort:

Die Halacha erlaubt nicht das Bringen von Bikkurim, der Erstlings-Früchten, aus einem Tal, weil Früchte, die in einem Tal wachsen, von minderwertiger Qualität sind. Deshalb, um ihre Behauptung zu betonen, dass Erez Jisrael ungeeignet war, brachten die Spione "minderwertige" Früchte mit, um zu sagen: "Falls die minderwertige Frucht so gross ist, dass acht Leute ein Traubenbündel tragen müssen, stellt euch vor, wie abnormal gross die gute Frucht ist!" (Hadrasch Weha’ijun, 13-14)

 

________________________________________

Die Bearbeitung der Beiträge dieser Woche erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

Copyright 2020 by Verein Lema‘an Achai  / Jüfo Zentrum


_____________________________________________________________________________________

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.  Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Artikeln

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • /parascha/55-dewarim/1627-es-gibt-drei-arten-von-gewura-staerke-und-mut-rav-schlomo-katz-zu-paraschat-dewarim-chason-5780-beitrag-3.html
  • /parascha/55-dewarim/1625-raw-schlomo-katz-zu-paraschat-dewarim-chason-5780.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 620 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels