Aw
/Paraschat Ejkew

  • Home
  • Parascha
  • Dewarim
  • Eine Tora-Tour des Heiligen Landes - Rav Schlomo Katz zu Paraschat Dewarim-Chason 5780 - Beitrag 4

Eine Tora-Tour des Heiligen Landes - Rav Schlomo Katz zu Paraschat Dewarim-Chason 5780 - Beitrag 4

Eine Tora-Tour des Heiligen Landes

Die Mischna (Middot 2:2) sagt: "Das Gebiet des Har Habajit (Tempelbergs) misst 500 x 500 Amot." Der Har Habajit hatte eine Mauer, und darin gab es fünf Tore: zwei auf der Südseite und je eines auf den anderen Seiten. Jedes Tor war 20 Amot hoch und 10 Amot breit. Die Autoritäten sind unterschiedlicher Meinung, ob die Dicke der Mauer in den 500 Amot einberechnet wurde.

Heute ist die Anlage des Tempelbergs kein Quadrat, sondern ein Viereck. Die Nordmauer ist länger als die Südmauer, und die Westmauer ist länger als die Ostmauer. So liegen ihre Seiten also nicht parallel zueinander. Obwohl halachische Autoritäten bezüglich der Länge einer Amah in heutigen Massen unterschiedlicher Meinung sind, sind sich alle einig, dass die Länge der heutigen Tempelberg-Anlage mehr als 500 Amot misst. Die Breite der Anlage beim Felsendom misst 298 Meter, was laut einer Meinung ungefähr 500 Amot entspricht.

Die übliche Erklärung für den Unterschied zwischen dem Gebiet auf dem Har Habajit, wie es in der Mischna beschrieben wird, und demjenigen der heutigen Tempelberg-Anlage ist, dass das 500 x 500 Gebiet, auf das in der Mischna Bezug genommen wird, geheiligt wurde, als das Erste Bet Hamikdasch erbaut wurde. Die Dimensionen, die wir heute sehen, resultieren aus einer Erweiterung des Tempelbergs in der Zeit des Zweiten Tempels. Manche Leute führen dies auf Schimon HaChaschmonai zurück, dessen Befestigung des Tempelbergs im Buch der Makkabäer beschrieben wird. Der Platz, wo die ursprüngliche Mauer mit der Erweiterung zusammentrifft, kann entlang der Ostmauer, in der Nähe des südlichen Endes, gesehen werden. Auf der Westseite wurde die Trennlinie durch die Renovationen von König Herodes verdeckt.

Zur Zeit der Chaschmona’im war die Nordmauer des Tempelbergs auch die nördliche Mauer der Stadt. Ausserhalb der Nordmauer wurde ein tiefer Graben gegraben, um zusätzlichen Schutz zu ermöglichen. Um Jeruschalajim im Jahre 63 vor der Zeitrechnung zu erobern (ungefähr 130 Jahre bevor der Zweite Tempel von Titus zerstört wurde), füllte der römische General Pompeij diesen Graben. Pompeij zerstörte auch die Brücke, die das westliche Tor des Tempelbergs mit der oberen Stadt (heutigen Altstadt) verband. (Encyclopedia Talmudit: Ozar Jeruschalajim Ve'Hamikdasch S. 293).

________________________________________

Die Bearbeitung der Beiträge dieser Woche erfolgte durch Mitarbeiter des Jüfo-Zentrums in Zürich

Copyright 2020 by Verein Lema‘an Achai  / Jüfo Zentrum


_____________________________________________________________________________________

Weiterverteilung ist erlaubt, aber bitte verweisen Sie korrekt auf die Urheber und das Copyright von Autor und Verein Lema'an Achai / Jüfo-Zentrum.  Das Jüdische Informationszentrum („Jüfo“) in Zürich erreichen Sie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Fragen zu diesen Ar

What do you think?

Send us feedback!

Drucken E-Mail

  • http://www.juefo.com/
  • /parascha/55-dewarim/1627-es-gibt-drei-arten-von-gewura-staerke-und-mut-rav-schlomo-katz-zu-paraschat-dewarim-chason-5780-beitrag-3.html

Das diesjährige Schabbat-Projekt - von Oberrabbiner Warren Goldstein

WhatsApp Image 2018 11 01 at 16.12.30

Ein nicht beabsichtigtes Schabbat-Verbot

שולחן שבת

Schabbat - Gedenktag der Schöpfung und G-ttes Einflussnahme auf die Geschichte

שבת

Aktuell sind 866 Gäste und keine Mitglieder online

Jüdisches Leben in Zürich

jewish-zuerich

Jüdisches Leben in Zürich

Koschere Hotels
in der Schweiz

hotelinberge

Koschere Hotels